Europäische Staatsanwaltschaft ordnete Durchsuchungen im Rahmen von Korruptionsermittlungen gegen Sánchez’ Ehefrau an

1281

Am Mittwoch hat die Zentrale Einsatzeinheit (UCO) der Guardia Civil den Hauptsitz des öffentlichen Unternehmens Red.es aufgesucht, um im Auftrag der Europäischen Staatsanwaltschaft Informationen zu sammeln, die sich auf Ermittlungen gegen Begoña Gómez, die Ehefrau des Regierungspräsidenten, beziehen, laut Berichten von El Mundo und Ermittlungsquellen gegenüber Europa Press.

Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem die Europäische Staatsanwaltschaft am 26. April Interesse an dem Fall bekundet und beim Vorsitzenden des Instruktionsgerichts Nr. 41 in Madrid angefragt hatte, der eine Klage von Manos Limpias gegen Begoña Gómez zugelassen hatte, ob das Verfahren Verträge betrifft, die mit europäischen Mitteln finanziert wurden.

In einem Beschluss vom 26. April forderte die Europäische Staatsanwaltschaft Richter Juan Carlos Peinado auf, über den untersuchten Sachverhalt zu berichten und zu klären, ob das Verfahren die UTE Innova Next SLU – Escuela de Negocios The Valley betrifft, ein Unternehmen, das von dem Geschäftsmann Juan Carlos Barrabés geführt wird und von Manos Limpias als Begünstigter von Gómez’ “Empfehlungen oder Befürwortungen” genannt wird.

Die stellvertretenden Staatsanwälte Laura Pellón, Luis Miguel Jiménez und Antonio Zárate haben in einem Dekret darauf hingewiesen, dass die Europäische Staatsanwaltschaft ihre Zuständigkeit ausüben könnte, um bestimmte Verträge zu untersuchen, falls sie dies für angebracht hält, und forderten das Gericht auf, die entsprechenden Dokumente zu übermitteln.

Die Europäische Staatsanwaltschaft hat von Red.es die vollständigen Unterlagen zu drei Verträgen angefordert, die Ausbildungsdienstleistungen für die Beschäftigung in der digitalen Wirtschaft betreffen – zwei für junge Menschen und einen für Arbeitslose.

Zudem gab sie bekannt, dass sie an die Verwaltungseinheit des Europäischen Sozialfonds (UAFSE) schreiben wird, sobald die vorherigen Projekte identifiziert sind, um Informationen darüber einzuholen, ob diese Verträge mit europäischen Mitteln finanziert und zertifiziert wurden.

Seit Erlass dieses Dekrets hat der Madrider Richter, der die Anzeige angenommen hat, mehrere Maßnahmen veranlasst, darunter die Vorladung von Begoña Gómez als Verdächtige für den 5. Juli und die Zeugenaussagen von mehreren Vertretern von Red.es für den 16. Juni. Es ist ebenfalls dokumentiert, dass er ein separates Verfahren eingeleitet hat, nachdem er ein weiteres Schreiben der Europäischen Staatsanwaltschaft erhalten hatte.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter