Das Schiff “Zahara Dos” aus Vigo sinkt mit 19 Seeleuten in den Gewässern vor Fidschi

1520

Das Schiff “Playa Zahara Dos” aus Vigo hat in Gewässern nahe der Fidschi-Inseln im Pazifischen Ozean einen Schiffbruch erlitten. Die 19 Seeleute an Bord wurden von einem vorbeifahrenden Schiff gerettet.

Quellen, die von Europa Press befragt wurden, berichten, dass das Fischereifahrzeug in der Region gesunken ist und seine Besatzung auf einer Rettungsinsel zurückließ, von der aus sie von einem anderen Schiff gerettet wurden.

Die Vorfälle ereigneten sich am Mittwochnachmittag, und die gleichen Quellen bestätigen, dass alle 19 Personen sich in “perfektem Zustand” befinden.

Laut La Voz de Galicia ist ein Schiff bei der Einfahrt in die Fidschi-Inseln auf einer Sandbank aufgelaufen und hat sich überschlagen. Das in Gran Canaria stationierte Schiff liegt stark schräg, ist jedoch noch nicht gesunken.

Quellen der Reedereigenossenschaft von Vigo (Arvi), zitiert von der Zeitung Faro de Vigo, berichten, dass die Besatzung in einem Hotel auf den Fidschi-Inseln untergebracht ist, während der Reeder ihre Rückkehr nach Galicien organisiert.

Der stellvertretende Regierungspräsident von Pontevedra, Abel Losada, gab an, dass das Boot der Fischereigesellschaft Atlanterra gehört und die “meisten Seeleute” spanische Staatsbürger sind.

Das Schiff “Playa de Zahara Dos”, gebaut im Jahr 2002, ist 38 Meter lang und segelt unter spanischer Flagge. Es hat eine Tragfähigkeit von 475 Tonnen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter