Etwa 25 % des knappen öffentlichen Ladenetzes in Spanien ist außer Betrieb

1853

Von den 26.718 Punkten, die derzeit installiert sind, sind 6.478 in schlechtem Zustand oder beschädigt.

Spanien bleibt das Schlusslicht des europäischen Rankings, mit einer langsamen Entwicklung des Marktes für elektrifizierte Fahrzeuge und der Entwicklung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastrukturen, so das jüngste Elektromobilitätsbarometer von Anfac für das erste Quartal 2023.

Und das nicht umsonst, denn es gibt 45.063 öffentlich zugängliche Ladepunkte, die bis Ende des Jahres hätten installiert werden sollen, derzeit sind es nur 20.243. Obwohl die Realität ist, dass von den tatsächlichen 26.718 fast 25 % außer Betrieb sind. Das heißt, 6.478 Ladepunkte konnten nicht an das Stromverteilungsnetz angeschlossen werden oder weil sie sich aufgrund administrativer Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Entwicklung dieser Projekte, die derzeit eines der größten Hindernisse darstellen, in schlechtem Zustand befinden oder beschädigt sind.

Um die Elektrifizierung zu fördern, “ist die Entwicklung von öffentlich zugänglichen Ladeinfrastrukturen unerlässlich”, sagt José López-Tafall, Generaldirektor von Anfac. So sollte Spanien bis 2030 300 000 öffentlich zugängliche Ladepunkte installiert haben, insbesondere um die Ziele der “Fit for 55” zu erreichen, einer Verordnung der Europäischen Union, die eine Reduzierung der CO2-Emissionen von Pkw bzw. leichten Nutzfahrzeugen um 55 % bzw. 50 % bis 2030 vorsieht.

Es ist auch zu beachten, dass von der Gesamtzahl der öffentlich zugänglichen Hochleistungsladepunkte (≥ 250 kW) etwa 85 % auf Projekte von Automobilherstellern entfallen. Die administrativen Schwierigkeiten, die mit der Entwicklung dieser Projekte verbunden sind, sind heute eines der größten Hindernisse. Der Einsatz einer solchen Hochleistungsinfrastruktur, die ein Aufladen ähnlich dem Tankerlebnis eines Verbrennungsfahrzeugs ermöglicht, “ist für die Entwicklung des Elektrofahrzeugs von entscheidender Bedeutung und eine absolute Priorität für die Elektromobilität mit schweren Fahrzeugen für den Transport von Gütern und Personen”, betont López-Tafall. Die oben genannten administrativen Schwierigkeiten spiegeln sich in den 6.475 Punkten wider, die außer Betrieb sind, weil sie nicht an das Stromverteilungsnetz angeschlossen werden konnten oder weil sie sich in einem schlechten Zustand befinden oder beschädigt sind.

Bild: ©joaquincorbalan/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter