Brüssel will Spanien eine Steuer von 1.000 Millionen auf die Gewinne von Unternehmen auferlegen

1278

Die Europäische Kommission möchte, dass Spanien und die übrigen Mitgliedstaaten ab 2024 Einnahmen aus den Gewinnen der Unternehmen in den EU-Haushalt einzahlen. Im Falle spaniens läge dieser “nationale Beitrag”, wie Brüssel es nennt, nach Berechnungen von Vozpópuli bei rund 1.000 Millionen Euro pro Jahr. Insgesamt soll die Rate 16.000 Millionen pro Jahr betragen.

“Diese neue Ressource wird mit 0,5 % der fiktiven Gewinnbasis von EU-Unternehmen berechnet, ein Indikator, der von Eurostat anhand der Statistiken der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen berechnet wird”, erklärt Brüssel. Es wird auch ausgeführt, dass “es sich weder um eine Körperschaftssteuer handelt, noch die Befolgungskosten für Unternehmen erhöht”.

Vielmehr “wird es sich um einen nationalen Beitrag handeln, der von den Mitgliedstaaten auf der Grundlage des Bruttobetriebsüberschusses (GOS) des finanziellen und nichtfinanziellen Unternehmenssektors im Rahmen des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) gezahlt wird und dazu beitragen wird, den Eigenmittelkorb auszugleichen und die Einnahmequellen des EU-Haushalts weiter zu diversifizieren.”

Die Kommission schlägt diesen neuen Satz als vorübergehenden Ersatz für die noch nicht erreichte europäische Körperschaftsteuer vor. “Er wird nur vorübergehend sein, bis er durch einen möglichen Beitrag von Unternehmen in Europa ersetzt wird: den Rahmen für die Unternehmensbesteuerung (BEFIT), sobald er von den Mitgliedstaaten vorgeschlagen und einstimmig angenommen wurde”, warnt die Europäische Kommission.

Wenn der Satz in Spanien nach dem Kriterium der Körperschaftsteuer angewandt würde, würde er nach Ansicht von Sachverständigen einen wesentlich höheren Betrag einbringen, absehbar 16.000 Millionen pro Jahr nur im Falle spanien, so wie es mit der jetzt vorgeschlagenen Übergangsmaßnahme insgesamt in der gesamten EU eintreten will.

Bild: ©martinbertrand/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter