Ein Minderjähriger tot und etwa 30 vermisst als ein Schlauchboot 150 Kilometer von Gran Canaria entfernt sank

1440

Ein Minderjähriger ist gestorben und etwa dreißig Menschen sind möglicherweise verschwunden, als ein Schlauchboot, das mit 60 Menschen an Bord vom Cabo Bojador (Sahara) aus gesegelt war, sank und 150 Kilometer südlich von Gran Canaria von einem spanischen Seenotrettungsflugzeug geortet wurde, dessen Rettung von Marokko koordiniert wurde.

Das Rettungskoordinationszentrum von Rabat hat die für die Sicherheit des Seeverkehrs in spanischen Gewässern zuständige öffentliche Geschäftseinheit darüber informiert, dass das Patrouillenboot Al Mansour 24 Insassen der Pneumatik, einen Teil davon im Wasser, lebend gerettet hat, wie ein Sprecher von EFE berichtete.

Der spanische Hubschrauber Helimer 201, der von den Kanarischen Inseln geschickt wurde, hat seinerseits die Leiche eines leblosen Minderjährigen geborgen, der nach Gran Canaria gebracht werden soll.

Im Gegenzug versichert das Kollektiv Caminando Fronteras, dass dieses Zodiac mit 60 Personen, darunter sechs Frauen und ein Baby, abgereist sei.

Bild: Copyright: fujisl


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter