Eine neue Studie enthüllt eine “Anomalie” im Kamm des Vulkans Cumbre Vieja

1739

Die kürzliche Veröffentlichung einer neuen Studie, die sich auf die geothermischen und strukturellen Merkmale der Insel La Palma konzentriert, enthüllt eine “Anomalie” im Kamm des Vulkans Cumbre Vieja. Dieses Projekt wurde von Iván Cabrera-Pérez geleitet, der sich derzeit in der Postgraduiertenphase befindet, während er seine Doktorarbeit am Vulkanologischen Institut der Kanarischen Inseln (Involcan) entwickelt. Seine Arbeit wurde unter der Aufsicht der angesehenen Ärzte Luca D’Auria und Jean Soubestre durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der renommierten internationalen Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eines der herausragendsten Ergebnisse dieser Studie ist die detaillierte Charakterisierung einer Anomalie mit niedriger Geschwindigkeit, die sich am Südwesthang des Cumbre Vieja-Rückens befindet. Diese Anomalie war zuvor in magnetotellurischen Studien identifiziert worden, und die durchgeführte Analyse hat nun ihre geophysikalische Natur bestätigt, die typischerweise mit geothermischen Reservoirs in Verbindung gebracht wird. Es ist wichtig anzumerken, dass diese Forschung auch gezeigt hat, wie sich das Vorhandensein dieser Anomalie auf die seismische Aktivität vor dem Ausbruch der Isla Bonita ausgewirkt hat.

In den letzten Jahren hat sich die Technik der seismischen Rauschtomographie auf dem Gebiet der Erforschung der inneren Struktur der Erde erheblich weiterentwickelt. Die Besonderheit dieser Technik besteht darin, dass sie keine Erdbeben oder künstlichen seismischen Quellen erzeugt. Stattdessen kann sie mit temporären instrumentellen seismischen Netzwerken durchgeführt werden, um seismisches Umgebungsrauschen über mehrere Monate aufzuzeichnen. Dieser Ansatz hat sich an verschiedenen Standorten auf der ganzen Welt bewährt.

Die Studie, die uns betrifft, stellt die Ergebnisse vor, die aus der Anwendung der seismischen Rauschtomographie bei der Analyse der Oberflächenstruktur von La Palma abgeleitet wurden. Dank dieser Methodik wurde im Vergleich zu früheren Forschungen ein extrem hoher Detaillierungsgrad erreicht, der es ermöglichte, verschiedene Strukturen von geologischer und möglicherweise geothermischer Relevanz zu charakterisieren.

In den letzten fünf Jahren hat sich das Vulkanologische Institut der Kanarischen Inseln (Involcan) aktiv an der Entwicklung und Anwendung der seismischen Rauschtomographie mit Schwerpunkt auf der Erkundung geothermischer Ressourcen beteiligt. Diese Technik wurde bereits in anderen Kontexten erfolgreich angewendet, unter anderem bei der Untersuchung des Vulkans Misti in Peru und auf der Insel Gran Canaria.

An dieser Studie arbeiteten Forscher von Involcan, dem Institut für Technologie und erneuerbare Energien (ITER), dem isländischen Wetteramt und dem Institut für Geowissenschaften (ISTerre) in Frankreich zusammen. Die Finanzierung dieses Projekts wurde durch mehrere Projekte ermöglicht, darunter VOLRISKMAC II (MAC2/3.5b/328), das durch das Programm INTERREG V-A Spanien-Portugal MAC 2014–2020 der Europäischen Kommission kofinanziert wurde, sowie die Projekte “Förderung der geothermischen Energie mit hoher Enthalpie auf den Kanarischen Inseln” (Ref.187G0132), finanziert von der Regierung der Kanarischen Inseln, und “Entwicklung der geothermischen Energie auf La Palma” (Ref. 425/226613), finanziert vom Cabildo Insular de La Palma.

Bild: Copyright: kruwt


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter