Eine Meuterei der Passagiere eines Air-Maroc-Flugzeugs vereitelt die Abschiebung eines Migranten von Gran Canaria

1793

Mach die Tür auf, ich will runter”, mit diesen Worten, verzweifelt, auf dem Boden sitzend und mit einem Sicherheitsgurt, der seine Beine auf Kniehöhe fesselte, bat ein Mann aus Guinea Conakry darum, nicht in sein Land abgeschoben zu werden. Die Ereignisse fanden an diesem Samstag in einem Flugzeug der Fluggesellschaft Royal Air Maroc statt, das um 12.50 Uhr von Gran Canaria nach Casablanca (Marokko) startete.

Nach der Version eines Zeugen des Sachverhalts führte das Eingreifen von drei der Passagiere, die sich an Bord befanden und dann von anderen sekundiert wurden, dazu, dass das Flugzeug nicht abhob und die Person aussteigen konnte. Die Nationalpolizei hat bestätigt, dass der Flug gestoppt wurde, um “diese Person auf der Insel zu lassen”.

Der Mann, der von zwei Agenten der Nationalpolizei eskortiert wurde, protestierte unaufhörlich und saß in der letzten Reihe des Flugzeugs auf dem Boden. Er bat darum, nicht in sein Land abgeschoben zu werden, weil er dort eingesperrt werden würde, immer nach der Version des Zeugen. In diesem Moment begannen drei der Passagiere an Bord einzugreifen. Sie fragten den Mann, ob er um Asyl gebeten habe, was er verneinte. Die Passagiere sprachen mit den Beamten, die ihn bewachten, um zu versuchen, den Start des Flugzeugs und die Durchführung der Abschiebung zu verhindern, und behaupteten, dass die Rechtmäßigkeit des Abschiebeverfahrens verletzt wurde. Unter den Anwesenden befand sich auch ein Beamter der Europäischen Union, so die Frau, zu deren Aussage eldiario.es Zugang hatte.

Nach Momenten der Spannung, in denen die Mitarbeiter des Unternehmens versuchten, das Eingreifen der Passagiere zu stoppen, indem sie schrien, sich hinzusetzen, um den Start des Flugzeugs zu erleichtern, baten die Agenten der Nationalpolizei darum, den Flug zu stoppen, damit der Mann auf Befehl seiner Vorgesetzten aussteigen konnte.

Zunächst weigerte sich das Unternehmen und setzte die Startmanöver trotz der verzweifelten Bitten des Einwanderers und einiger Passagiere fort. Aber nach einem Anruf bei der Notfall- und Sicherheitsleitstelle 1-1-2 und dem Eingreifen der Passagiere vor dem Firmenpersonal (einer von ihnen kam, um mit dem Kommandanten des Flugzeugs zu sprechen) vereitelte das Flugzeug seinen Start und verließ die Landebahn, kehrte zum Parkplatz zurück und ließ den Mann aussteigen. Die Besatzung hinderte dann den Passagier, der aktiver und den Ansprüchen des Einwanderers wohlgesonnen war, daran, diesen Flug erneut anzutreten.

Bild: Copyright: elec


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter