Ein neuer Telekommunikationsriese ist in Spanien geboren: Aus MásMóvil und Orange wird Masorange

1288

Knapp zwei Jahre später haben wir einen neuen Telekommunikationsriesen. Es heißt Masorange und ist das Ergebnis der vollständigen Fusion der MásMóvil-Gruppe mit Orange. Das neue Unternehmen wird automatisch Marktführer auf dem spanischen Markt nach Kundenzahl und auch eines der 20 größten Unternehmen Spaniens nach Umsatz.

Spektakuläre Zahlen. Die Zahlen sind auf jeden Fall spektakulär: Masorange wurde mit mehr als 30 Millionen Mobilfunkanschlüssen, mehr als 7,3 Millionen Nutzern und 2,3 Millionen Nutzern seiner Fernsehplattform geboren. Der Marktanteil liegt sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk bei über 40 %.

Kunden überall. Die FTTH-Abdeckung (Fibre To The Home) ist nach Angaben der Verwalter die größte in Spanien: 20 Millionen Haushalte, die mit Glasfaser vermarktet werden können, zusätzlich zu 98 % 4G-Mobilfunkabdeckung und mehr als 80 % 5G-Abdeckung in mehr als 2.500 spanischen Gemeinden.

Investition in die Zukunft. Das Unternehmen hat in dieser Eröffnungsmitteilung angekündigt, in den nächsten drei Jahren rund 4.000 Millionen Euro investieren zu wollen. Unter anderem, um die 5G-Abdeckung auf über 90 % der Bevölkerung zu erhöhen und zusätzlich bis zu sechs Millionen zusätzliche Haushalte und mehr als 1.700 neue Gemeinden mit Glasfaser zu versorgen.

Neuer Gigant der spanischen Wirtschaft. Der Zusammenschluss dieser Unternehmen erforderte einen langen Prozess der Analyse und Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden, führt aber zu einem Unternehmen, das mit einem Umsatzvolumen von mehr als 7.400 Millionen Euro, einem Betriebsergebnis (EBITDA) von 2.600 Millionen Euro und einer Bewertung des kombinierten Unternehmens von mehr als 18.600 Millionen Euro zu den 20 wichtigsten in Spanien gehört.

Ein Unternehmen, viele Marken. Obwohl die Muttergesellschaft Masorange sein wird, weist das Unternehmen darauf hin, dass die Marken, die es zu seinem aktuellen Erfolg geführt haben, (zumindest a priori) weiterhin existieren werden. So wird es zehn Marken auf nationaler Ebene (Orange, Yoigo, Jazztel, MásMóvil, Simyo, Pepephone, Virgin Telco, Lebara, Lyca und Llamaya) und fünf auf regionaler Ebene (Euskaltel, R, Telecable, Guuk und Embou) geben.

Telefónica und Vodafone, Schlusslicht im Breitbandbereich… Der Markt der großen Telekommunikationsbetreiber verändert sich in Spanien. Wie die Kollegen von Xataka Móvil angaben, liegt Masorange mit 41,8 % an erster Stelle beim Breitband-Marktanteil vor Telefónica, das mit 33,5 % Marktanteil auf den zweiten Platz vorrückt. Auf dem dritten Platz liegt Vodafone mit 16,7 %, während Digi mit 7,2 % den vierten Platz belegt.

Und zwar mobil (aber nicht im Fernsehen). Im Mobilitätssegment ist die Situation noch ausgeprägter: Masorange hat einen Marktanteil von 42,8 %, Movistar 27 %, Vodafone 22 % und Digi 7,5 %. Bei den Nutzern von Fernsehplattformen liegt Movistar jedoch mit einem Anteil von 48,5 % an der Spitze, vor Masorange mit 31,6 % und Vodafone mit 19,9 %.

Weniger Konkurrenz. Der Zusammenschluss hat unmittelbare Auswirkungen auf die Telekommunikationslandschaft in Spanien, wo wir nun einen Akteur weniger haben. Wie sie in Xataka Móvil kommentieren, kann dies den Wettbewerb verringern. Das macht Digi jetzt zum aggressivsten Unternehmen in Bezug auf Preisgestaltung und Wachstumsmöglichkeiten, aber es gibt noch andere Aspekte zu berücksichtigen.

Fußball. Zum Beispiel die Zukunft des Fernsehens und des Fußballs: Orange wird nun mehr Kunden in den Verhandlungen haben, genau basierend auf der Anzahl der Nutzer jeder Plattform. Die Zahl der in Spanien tätigen MVNOs könnte zurückgehen, und im Rampenlicht stehen etablierte Marken wie Simyo, Jazztel, Yoigo oder Pepephone, deren Schema vereinfacht werden könnte.

Telefónica ist nicht mehr so Telefónica (und das ist nicht unbedingt etwas Schlechtes). Der andere einzigartige Effekt der Geburt von Masorange besteht darin, dass Telefónica aufhört, der dominierende Betreiber zu sein, was verhindern wird, dass einige Initiativen verlangsamt werden, und dass Telefónica auch kommerziell aggressiver sein kann.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter