Ein Cyberangriff legt die Websites des Spanischen Finanzministeriums lahm

225

Ein Ketten-Cyberangriff hat heute Morgen mehrere staatliche Websites lahmgelegt, wie Vozpópuli bestätigen konnte. Konkret war die Seite des Finanzministeriums heute früh für etwa eine Stunde außer Betrieb.

Die Benutzer konnten nicht auf die öffentliche Website zugreifen, deren Aktivität kurz nach dem Vorfall wiederhergestellt wurde, und zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Informationen funktioniert sie normal.

Der Angriff wurde synchronisiert und hat andere staatliche Unternehmen betroffen. Dies ist der Fall bei Navantia, einer spanischen Aktiengesellschaft, die sich dem Schiffs-, Zivil- und Militärbau widmet und mit der das Verteidigungsministerium sehr intensiv zusammenarbeitet. Ihre Website war für einen Teil des Vormittags nicht erreichbar.

Dasselbe ist mit Adif passiert, einer öffentlichen Geschäftseinheit, die dem Ministerium für Verkehr, Mobilität und Stadtentwicklung angegliedert ist. Wie in früheren Fällen bestand das Ziel des Cyberangriffs darin, die bereits betriebsbereite Website lahmzulegen.

Die Art von Angriff, der Regierungswebsites zum Erliegen gebracht hat, wird als Denial-of-Service-Angriff (DDoS) bezeichnet. Diese Art von Bedrohung ist weit verbreitet und bereitet der Regierung besondere Sorgen.

Der Grund ist, dass es schwierig ist, sich dagegen zu wehren. Cyber-Angreifer stellen Tausende von Anfragen, um gleichzeitig und massenhaft auf eine Webseite zuzugreifen, was dazu führt, dass die Server zusammenbrechen, die nicht in der Lage sind, eine solche Verkehrslawine zu bewältigen, und die Seite funktionsunfähig wird.

Bild: Copyright: andreypopov


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter