Die PP bringt dem Kongress die Aufhebung des Wohnungsgesetzes und einen “Anti-Besatzungs-Plan” mit Zwangsräumungen innerhalb von 24 Stunden vor

1352

Das Plenum des Kongresses wird diese Woche über einen nicht gesetzeskonformen Vorschlag der PP debattieren, in dem unter anderem die Aufhebung des kürzlich verabschiedeten Wohnungsgesetzes und die Umsetzung eines “Anti-Besatzungs”-Plans gefordert wird, der Zwangsräumungen innerhalb von 24 Stunden ermöglicht.

Die PP hat ihren Vorschlag bereits vor Inkrafttreten des Wohnungsbaugesetzes am vergangenen Donnerstag registriert. Er verteidigt seine Aufhebung, weil er der Ansicht ist, dass es “interventionistische und dirigistische Maßnahmen, die der individuellen Freiheit widersprechen”, umfasst und dass es das Angebot auf dem Wohnungsmarkt einschränken wird.

Der Nicht-Gesetzesvorschlag hat keinen normativen Status, d.h. wenn das Unterhaus die Initiative der “PP” billigt, würde diese Aufhebung oder eine der anderen im Vorschlag enthaltenen Maßnahmen nicht erfolgen, sondern die Regierung wird einfach aufgefordert, dies zu tun.

Nach Ansicht der PP sind Familien, die zwei oder mehr Häuser besitzen, über das neue Gesetz “entsetzt”. Um diese These zu verteidigen, beziehen sich die “populären” auf “Hausbesetzung” und auch auf “Inquiokupation”, ein Konzept, das sich auf den Mieter bezieht, der von der Miete lebt, aber seine Gebühren nicht zahlt.

Die Volkspartei versteht, dass den Eigentümern “alle Arten von Verpflichtungen auferlegt werden können”, wenn sich ihr Zweitwohnsitz, nicht der erste, in einem Gebiet befindet, das als belastet definiert ist und sie in den oben diskutierten Fällen “wehrlos” macht. All dies, so prangern sie an, verlängere die Startprozeduren und “erschwert es den rechtmäßigen Eigentümern, ihre besetzten Häuser wiederzuerlangen”.

In Übereinstimmung damit enthält die PP auch einen spezifischen Punkt, um innerhalb einer Frist von maximal einem Monat einen “Anti-Besetzungs”-Gesetzentwurf vorzulegen, der die Räumung innerhalb von 24 Stunden ab der Anforderung ermöglicht, wenn die Bewohner der Immobilie nicht innerhalb dieser Frist den Rechtstitel nachweisen, der den Verbleib in der Immobilie legitimiert. Sie fordern auch, dass die Strafen für das Verbrechen der Usurpation mit bis zu drei Jahren Gefängnis verschärft werden.

Die PP will mit ihrem Vorschlag den Abzug für den Erwerb des gewöhnlichen Aufenthalts vorübergehend zurückfordern, damit Familien mit einem Einkommen unter 60.000 Euro die Erhöhung der Hypothekenzahlung durch den Anstieg des Euribors kompensieren können.

Ebenso schlagen sie, wie sie bereits bei anderen Gelegenheiten verteidigt haben, vor, einen Staatspakt für den Wohnungsbau zu fördern, dessen Hauptziel darin besteht, jungen Menschen den Zugang zu Wohnraum zu erleichtern, und zwar mit Beihilfen sowohl für Miete als auch für Kauf, um die Emanzipationslücke zu schließen, die in Bezug auf die Europäische Union besteht.

Bild: Copyright: rarrarorro


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter