Die PP bestätigt ihre Macht in 30 Provinzhauptstädten in Spanien

989

Feijóos PP wird in mindestens 30 der 50 spanischen Provinzhauptstädte sowie in den beiden autonomen Städten Ceuta und Melilla regieren. In fünf – Burgos, Valladolid, Toledo, Guadalajara und Ciudad Real – werden sie es in den nächsten vier Jahren mit der extremen Rechten, mit Vox, als Reisebegleitern tun. Die PSOE ihrerseits verfügt über zehn Staffelstäbe in den wichtigsten Städten des Landes.

In Sevilla, Huesca, Cáceres, Castellón, Alicante oder Albacete wird die PP versuchen, allein zu regieren, indem sie spezifische Vereinbarungen mit Vox trifft.

In Saragossa und Huesca werden an diesem Samstag populäre Lokalregierungen freigelassen, während Teruel mit einer Mehrheit und absoluter Unterstützung die bereits vorhandene bestätigt. Natalia Chueca, Lorena Orduna und Emma Buj sind die neuen ersten Stadträte dieser jeweiligen Ortschaften, ohne dass Vox im Organigramm der drei aragonesischen Gemeinden eingetragen ist.

Valencia wird acht Jahre später einen Bürgermeister der PP haben. María José Catalá, Erbin des Vermächtnisses der verschwundenen Rita Barberá, hat das Mandat zwischen Kritik begonnen, insbesondere vom scheidenden Bürgermeister Joan Ribó von Compromís, der auf den Rückzug der LGTBI-Flagge von der Fassade des Rathausgebäudes als erste Maßnahme der Regierung hingewiesen hat, die “Vielfalt verbirgt” und gegen “die Rechte der Menschen” verstößt.

In Barcelona gab es eine halbe Stunde vor Beginn des Investiturplenums einen Drehbuchwechsel. Es wurde erwartet, dass es der Kandidat von JxCat, Xavier Trias, war, der das Bürgermeisteramt der Stadt zurückeroberte, da er die meisten Stimmen erhielt. Tatsächlich hatte er heute Morgen die Unterstützung des ERC erhalten, um seine Kandidatur zu unterstützen und sich auf eine Unabhängigkeitsregierung zu einigen. Das Unterhaus und die PP haben jedoch den sozialistischen Kandidaten Jaume Collboni unterstützt, und er wurde zum Bürgermeister ernannt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter