Die neue Steuer die Sie ab Januar in Spanien zahlen müssen

Am 1. Januar tritt der Intergenerational Equity Mechanism in Kraft, der darauf abzielt, das Rentensparschwein zu füllen.

Unabhängig davon, ob Sie selbstständig oder angestellt sind, müssen Sie ab 2023 eine neue Steuer zahlen. Dies ist der Intergenerational Equity Mechanism (MEI), eine neue Steuer, die ab dem 1. Januar 2023 von allen Arbeitnehmern zu zahlen ist, die bei der Sozialversicherung registriert sind, und die einen Prozentsatz des Gehalts darstellen wird. Eine Maßnahme, die mehr als 20 Millionen spanische Bürger betrifft.

Der Generationengerechtigkeitsmechanismus ersetzt den alten Nachhaltigkeitsfaktor und ist bedingt und befristet. Ziel dieser Steuer ist es, durch eine ausgewogene Verteilung der Anstrengungen zur Finanzierung der Renten auf die Generationen das Rentensparschwein wieder aufzufüllen.

Spanisch Lernen

Angesichts der sprunghaft ansteigenden Alterung der Bevölkerung, der aktuellen Arbeitslosigkeit, der bevorstehenden Pensionierung der Baby-Boom-Generation und der praktisch leeren Rentenreserve sieht die Regierung sehr schwierige Zeiten für die Renten vor.

Daher wurde neben anderen Maßnahmen, zu denen auch die Rentenreform gehört, der MEI durchgeführt, der im vergangenen Dezember in der BOE veröffentlicht wurde. Dieser Mechanismus wirkt auf die Einnahmen (Beiträge) und nicht auf die Leistungen (Ausgaben), wie es der abgeschaffte Nachhaltigkeitsfaktor tat. Im Gegensatz zu letzterem, das die Leistungen auf der Grundlage der Zunahme der Lebenserwartung berechnet, wird der Mechanismus der Generationengerechtigkeit nur bei Bedarf und vorübergehend aktiviert.

Die MEI, die im Januar 2023 eintrifft, hat keine Auswirkungen auf die Renten, sodass ihre Höhe im Gegensatz zum aufgehobenen Nachhaltigkeitsfaktor nicht gekürzt wird. Dies ist eine neue Steuer, die von allen Arbeitnehmern unabhängig von ihrem Einkommen übernommen wird. Das heißt, der Prozentsatz des Gehalts ist für alle gleich.

Diese neue Steuer wird als neues Beitragskonzept angewendet, so dass Personen, die bei der Sozialversicherung registriert sind, ihre Lohnsumme um 0,6 % reduziert werden. Dieser Beitragszuschlag wird die Lohnsumme der Arbeitnehmer, aber auch die Quote der Selbständigen belasten.

Auf diese Weise will die Regierung genug Geld aufbringen, um die Kosten für zukünftige Renten zu decken. Konkret sollen bis 2032, dem voraussichtlichen Ende der Anwendung dieser neuen Steuer, rund 22.000 Millionen Euro eingenommen werden.

Um diese neue Steuer zu zahlen, die am 1. Januar 2023 in Kraft tritt, werden 0,6 % vom Lohn der Arbeitnehmer abgezogen. Von diesem Betrag zahlen die Arbeitgeber 0,5 % und die Arbeitnehmer die restlichen 0,1 %. Bei den Selbstständigen hingegen rechnen die Gewerkschaften mit einer durchschnittlichen Zahlung von etwa 5 Euro pro Monat.

Wenn wir von Zahlen sprechen, würde die neue Steuer beispielsweise bei Arbeitnehmern mit einem Bruttogehalt von 2.000 Euro 12 Euro pro Monat bedeuten, von denen 10 Euro vom Unternehmen und 2 Euro vom Arbeitnehmer gezahlt werden.

Bild: Copyright: sezerozger


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.