Die jüdische Gemeinde in Spanien fordert die Entlassung von Yolanda Díaz

966

Die jüdische Gemeinde ist sehr verärgert über die spanische Regierung. Genauer gesagt, über die Haltung von Sumar und Unidas Podemos angesichts der Terroranschläge der Hamas auf Israel. Davon zeugen die Reaktionen von ACOM und FCJE auf die Äußerungen von Yolanda Díaz, Irene Montero, Ione Belarra und Alberto Garzón, Mitgliedern der Exekutive, die den Angriff auf den jüdischen Staat mit Umschreibungen gerechtfertigt haben.

Action and Communication for the Middle East (ACOM), die pro-israelische Referenzvereinigung in Spanien, hat die Entlassung aller von ihnen gefordert, aber insbesondere die Vizepräsidentin wegen ihrer Feindseligkeit gegenüber Israel.

Yolanda Díaz hatte das jüdische Land aufgefordert, “die Resolutionen der Vereinten Nationen einzuhalten” und ihre “Solidarität mit dem palästinensischen Volk” zum Ausdruck gebracht.

Die Äußerungen der radikalsten Mitglieder der Exekutive von Pedro Sánchez haben auch die Föderation der jüdischen Gemeinden Spaniens verunsichert, die auf diplomatischere Weise Kritik mit “einigen Politikern in Spanien” geteilt hat. Er hat Moncloa auch aufgefordert, eine symbolische Geste der Unterstützung für Israel zu übernehmen, etwas, das die Gemeinschaft von Madrid getan hat. Isabel Díaz Ayuso färbte die Fassade des königlichen Postamtes mit den Farben der Flagge des Landes.

Die PSOE war in dieser Angelegenheit vorsichtiger und hat José Manuel Albares die Antwort auf den “Konflikt” übertragen. Der Außenminister drängte darauf, “die Eskalation” des Krieges zu vermeiden, um den “Verlust weiterer unschuldiger Leben” zu vermeiden. Diese Worte waren nicht genug für ACOM, die der spanischen Regierung antwortete, dass “sie Israels Recht unterstützen muss, sich gegen die Aggression zu verteidigen, die es von terroristischen Gruppen erlitten hat, bis die Bedrohung für seine Bevölkerung beseitigt ist”.

Die jüdische Gemeinschaft in Spanien, die in zahlreiche Organisationen unterteilt ist (FCJE und ACOM sind die wichtigsten), wird sich an diesem Dienstag (18.30 Uhr) vor der Botschaft von Israel versammeln, um ihre Unterstützung für Israel zu bündeln.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter