Die Erbschafts- und Schenkungssteuer wird in zwölf Spanischen Autonomien abgeschafft

2977

Bis zu zwölf Autonome Gemeinschaften haben Änderungen bei ihren Erbschafts- und Schenkungssteuern angekündigt, insbesondere Prämien für die 99 %, und mehr als 50 % der Regionen haben ebenfalls eine Senkung der Einkommensteuer angekündigt.

Konkret kündigten die Regionalregierungen der PP auf den Balearen, La Rioja, der Autonomen Gemeinschaft Valencia und den Kanarischen Inseln die Anwendung verschiedener steuerlicher Maßnahmen in ihren Hoheitsgebieten an, darunter die vollständige Senkung der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Auch in Aragon und Kantabrien, die ebenfalls von der PP regiert werden, wurde beschlossen, diese Steuer zu senken. Die meisten Autonomien, die von der PSOE verwaltet werden, haben jedoch auch diese Ermäßigung für einige Gruppen, symbolische Steuern, die im Vergleich zu anderen Begünstigten oder Umständen eine minimale Steuerbelastung darstellen.

Daher werden bei Nachkommen unter 21 Jahren in Andalusien, Asturien, Balearen, Kanarischen Inseln, Kastilien und León, Galicien, Extremadura, Baskenland, Navarra, Murcia, der Valencianischen Gemeinschaft und Madrid 99 % für Abkömmlinge, Verwandte in aufsteigender Linie und Ehegatten und bis zu 25 % zwischen Geschwistern gezahlt.

Änderungen auch bei der Einkommensteuer

Zusätzlich zu dieser Maßnahme haben viele dieser Gemeinschaften auch die Einkommensteuer gesenkt, wie Madrid, Navarra, das Baskenland, Andalusien und die Balearen.

Dieser Steueransatz wurde entwickelt, um die Steuerlast der Bürger zu verringern, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Auswirkungen der Inflation entgegenzuwirken. Die Strategie besteht darin, die Steuerklassen an die Inflation anzupassen, um zu verhindern, dass die Steuerzahler durch die Progression der Einkommensteuer negativ beeinflusst werden.

In diesem Szenario und als Voraussetzung für die Verabschiedung des allgemeinen Staatshaushalts kommt auch Yolanda Díaz ins Spiel, die die Harmonisierung der Erbschaftssteuer gefordert hat. Eine Forderung, die sich mit dem früheren Vorschlag seiner Partei deckt, eine nationale Erbschaftssteuer einzuführen, als Teil einer Politik der Vermögensumverteilung und einer Maßnahme zur Erhöhung der Steuereinnahmen.

Die steuerliche Harmonisierung dieser Abgabe würde die Festlegung gemeinsamer Kriterien auf nationaler Ebene erfordern, was erhebliche Änderungen bei der Erbschaftsbesteuerung in allen Gemeinschaften bedeuten könnte.

Bild: opicobello


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter