Der EuGH entscheidet dass Tausende von Zeitarbeitskräften in Spanien zu Festangestellten werden müssen

925

Ein Schlag ins Gesicht vom Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH), der am Donnerstag entschied, dass Spanien gegen das Europäische Rahmenabkommen über befristete Arbeitsverträge verstoßen würde, so dass Tausende von Leiharbeitern zu Festangestellten werden müssten.

Die europäische Justiz ist sich auch darüber im Klaren, dass die spanische Gesetzgebung keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen hat, um die Leiharbeit zu reduzieren, obwohl Fortschritte bei der Entlohnung von Arbeitnehmern erzielt wurden, die unter diese Art von Verträgen mit begrenzter Laufzeit fallen.

“Die Zahlung einer Entschädigung für die Beendigung des Vertrags ermöglicht es nicht, das mit der Rahmenvereinbarung verfolgte Ziel zu erreichen, Missbräuche durch den aufeinanderfolgenden Rückgriff auf befristete Verträge zu verhindern, da diese Zahlung unabhängig von Erwägungen zu sein scheint, die sich auf die Rechtmäßigkeit oder den Missbrauch des Rückgriffs auf solche Verträge beziehen”, heißt es in dem Urteil. Er bezieht sich auf drei Klagen, die vom Ministerium für Präsidialamt, Justiz und Inneres der Autonomen Gemeinschaft Madrid, der Nationalen Universität für Fernunterricht (UNED) und der Madrider Sozialbehörde der Autonomen Gemeinschaft Madrid eingereicht wurden.

In dem Dokument heißt es auch, dass der logische Schritt daher nicht die Entschädigung ist, sondern die Umwandlung von befristeten Verträgen in unbefristete Verträge. Und er beharrt auf der Vorstellung, dass es in Spanien einen “missbräuchlichen Einsatz” von Leiharbeit gebe. In der Tat ist der Abbau des spanischen Arbeitsmarktes eine der Hauptforderungen Brüssels, die in jüngster Zeit beispielsweise an eine Arbeitsreform geknüpft wurde, die den Zugang zu einem Teil der Post-Covid-Wiederaufbaufonds ermöglichen würde.

Im gesamten Urteil bekräftigt der EuGH, dass eine Entschädigung in diesen Fällen nicht die richtige Lösung ist. “Diese Maßnahme ist nicht geeignet, einen solchen Missbrauch angemessen zu ahnden und die Folgen des Verstoßes gegen das Unionsrecht zu beseitigen, und scheint daher für sich genommen keine hinreichend wirksame und abschreckende Maßnahme zu sein, um die volle Wirksamkeit der im Rahmen der Rahmenvereinbarung erlassenen Vorschriften zu gewährleisten”, heißt es in dem Bericht.

Diese Personen arbeiteten “viele Jahre”, in den ersten beiden Fällen ab 1994 und im dritten Fall ab 1998, mit aufeinanderfolgenden befristeten Verträgen, weil die freien Stellen für die unbefristete Besetzung dieser Stellen nicht ausgeschrieben wurden.

Und der EuGH sprach eine weitere Warnung aus: “Die restriktive Auslegung des Begriffs ‘aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverhältnisse’ würde es ermöglichen, dass Arbeitnehmer jahrelang prekär beschäftigt werden” und könnte dazu führen, dass eine große Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse vom vom europäischen Arbeitnehmerschutz ausgeschlossen wird.” Das Gericht erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass es die Verwaltung war, die freie Stellen nicht fristgerecht und formgerecht ausgeschrieben hat.

“Folglich kann in den untersuchten Situationen die Einberufung dieser Verfahren innerhalb der festgelegten Fristen grundsätzlich Missbräuche verhindern, die sich aus dem aufeinanderfolgenden Rückgriff auf befristete Arbeitsverhältnisse ergeben, während auf die endgültige Besetzung dieser Stellen gewartet wird”, so der EuGH abschließend.

Bild: Photo 173970715 © Robert Kneschke | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter