Der Traum vom Beamten: 355.000 Menschen streben einen Job im öffentlichen Dienst in Spanien an

889

Nach Angaben der letzten Arbeitskräfteerhebung für das vierte Quartal des vergangenen Jahres waren in Spanien 21.246.900 Personen beschäftigt, davon 17.653.600 im privaten Sektor (83,09 % der Gesamtzahl) und 3.593.300 im öffentlichen Sektor (16,91 %).

In den letzten Jahren ist die Beschäftigung im öffentlichen Sektor viel stärker gestiegen als die in der Privatwirtschaft, insbesondere in den fast sechs Jahren, in denen Pedro Sánchez im Amt ist. Ende 2018 waren nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik 19,564 Millionen Menschen in Spanien beschäftigt, davon 16,35 Millionen im privaten und 3,211 Millionen im öffentlichen Sektor. Seitdem sind 1,682 Millionen Menschen mehr erwerbstätig, davon 1,3 Millionen in der Privatwirtschaft und 382.300 im öffentlichen Sektor.

Relativ gesehen ist die Beschäftigung im öffentlichen Sektor in der Ära Sánchez um 11,9 % gestiegen, während sie im gesamten öffentlichen Sektor um 8,6 % und im privaten Sektor um 7,95 % gestiegen ist. Die aktivere Rolle der zentralen Verwaltung des Staates und vor allem der Autonomen Gemeinschaften und der lokalen Unternehmen war einer der Auslöser für die Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Sektors in Bezug auf die Arbeit.

Ein weiterer Anreiz, im öffentlichen Sektor zu arbeiten, ist die Arbeitsplatzsicherheit, ein Faktor, der seit der internationalen Finanzkrise von 2008 und der Staatsschuldenkrise von 2012 an Bedeutung gewonnen hat, die Spanien mit mehr als 6,2 Millionen Arbeitslosen im ersten Quartal 2013 auf die höchste Arbeitslosenzahl der jüngeren Vergangenheit führte. 27,16 % der Erwerbsbevölkerung. Der dritte Anreiz besteht darin, dass nach den Daten der jüngsten jährlichen Arbeitskostenerhebung das Durchschnittsgehalt eines öffentlichen Bediensteten um 32 % höher ist als das eines privaten Angestellten: 2.800 Euro brutto pro Monat gegenüber 1.900 Euro.

Angesichts all dieser Daten ist es nicht verwunderlich, dass fast 356.000 Menschen, 8,1 % der Gesamtzahl, eine Stelle in der öffentlichen Verwaltung, im Verteidigungssektor und in der sozialen Sicherheit fordern. Dies sind Daten des Ministeriums für Arbeit und Sozialwirtschaft vom vergangenen März. Diese Zahl ist höher als bei den Arbeitsuchenden in der Landwirtschaft, in der Fischerei oder im Baugewerbe und ähnelt der Zahl im Einzelhandel.

Im März gab es in Spanien 4,4 Millionen Arbeitssuchende, von denen 2,73 Millionen arbeitslos waren und mehr als 343.500 auf der Suche nach ihrem ersten Job waren (7,78 % der Gesamtzahl). In einer so einzigartigen Volkswirtschaft wie der spanischen ist der gefragteste Sektor der Dienstleistungssektor, auf den fast 70 % der Anfragen entfallen, vor der Industrie (8,25 %) sowie der Landwirtschaft und dem Baugewerbe mit jeweils knapp 7,1 %.

Nach der Klassifikation der Nachfrage nach Sektoren und Wirtschaftszweigen konzentriert sich die größte Zahl der Arbeitsuchenden auf Verwaltungstätigkeiten und Bürohilfsdienste mit 575.249 Personen, davon 62 % Frauen, vor dem Hotel- und Gaststättengewerbe mit 524.670 Anfragen. An dritter Stelle stehen Industrie, Einzelhandel und öffentliche Verwaltungen mit jeweils mehr als 350.000 Bedarfen.

Mehr Bewerber aus dem öffentlichen Sektor

Ein Blick auf die Statistiken der staatlichen Arbeitsverwaltung (SEPE) offenbart ein kurioses Detail: In den letzten sechs Jahren ist die Arbeit in öffentlichen Verwaltungen zu einem wachsenden Ziel geworden, wie die Zahlen zeigen. Im Jahr 2021 beispielsweise, einem der wirtschaftlich und beschäftigungspolitisch schwierigsten Jahre aufgrund der Auswirkungen der Pandemie, suchten mit etwa 7,2 % der Arbeitssuchenden nur 5,66 % eine Arbeit im öffentlichen Sektor; Im Jahr 2020 lag der Anteil bereits bei 7,3 %. Im Jahr 2024 ist der Anteil auf 8,06 % gestiegen.

Fast zwei Drittel der Arbeitsuchenden in öffentlichen Verwaltungen sind Frauen (270.000), ein Prozentsatz, der nur im Einzelhandel (74,58 % der Gesamtzahl) und im Gastgewerbe (66,43 %) übertroffen wird. Das Baugewerbe ist nach wie vor deutlich männlich geprägt: Drei Viertel der Bewerbungen stammen von Männern.

Bild: buraktumler


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter