Mercedes, Ford, Cupra… welche Marke verkauft die meisten Plug-in-Hybride in Spanien?

919

Nicht wenige Autofahrer entscheiden sich für den Kauf eines Plug-in-Hybridautos, also eines Autos, das einen Verbrennungsmotor mit einem Elektromotor kombiniert, um einen gestaffelten Übergang zur neuen Mobilität zu vollziehen, bevor sie den Sprung auf ein reines Elektroauto wagen. Die Zulassungen dieser als PHEVs (Plug-In Hybrid Electric Vehicles) klassifizierten Fahrzeuge sind in den ersten vier Monaten des Jahres 2024 im Vergleich zum Vorjahr um 8 % auf 20.987 Verkäufe gestiegen. Negativer ist die Entwicklung bei den Elektromodellen, die sich auf 18.007 Einheiten belaufen, 0,2 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Anstieg der Verkäufe von Plug-in-Hybriden unterstreicht, dass diese Modelle eine große Attraktion für den Fahrer sind, denn alle, die mehr als 40 Kilometer homologierte elektrische Reichweite haben, erhalten von der DGT die Umweltplakette “Null” und damit Vorteile für das Fahren in den Umweltzonen (LEZ). Darüber hinaus können diejenigen, die über mehr als 30 Kilometer Autonomie verfügen, von den Zuschüssen der dritten Ausgabe von Plan Moves profitieren, wenn ihr Verkaufspreis (ohne Mehrwertsteuer) 45.000 Euro nicht übersteigt.

Wie aus den Daten hervorgeht, die Ideauto für den spanischen Verband der Automobil- und Lkw-Hersteller (Anfac) erstellt hat, gibt es einen Hersteller, der sich in diesem Jahr bisher von den anderen abhebt, wenn wir uns mit dem kommerziellen Rennen der Plug-in-Hybride auf dem spanischen Markt befassen: Mercedes-Benz. Drei der fünf meistverkauften Modelle bis April gehören zum deutschen Konzern, darunter die Top-1: Die Mercedes GLC-Klasse hat sich mit 1.713 kumulierten Auslieferungen so gut verkauft wie kein anderer PHEV. Mit einem Einstiegspreis von 64.700 Euro – der Move III ist nicht förderfähig – zeichnet sich das Mittelklasse-SUV durch eine großzügige WLTP-homologierte Reichweite von 130 Kilometern aus.

Dicht dahinter folgt mit 1.436 Zulassungen im gleichen Zeitraum der Cupra Formentor. Anders als die GLC-Klasse kann dieses Modell mit bis zu 59 Kilometern elektrischer Reichweite auf die Moves zugreifen, denn das 204 PS starke Modell ist ab 41.000 Euro erhältlich. Die gute Resonanz des Marktes seit seiner Einführung vor vier Jahren hat die spanische Marke dazu veranlasst, nach dem Sommer eine neue Version dieses Modells auf den Markt zu bringen, die es dem Formentor ermöglicht, eine Autonomie von mehr als 100 Kilometern zu erreichen.

Das Podium der Bestseller komplettiert der Mann, der 2023 der König des spanischen Plug-in-Hybrid-Marktes war: der Ford Kuga. Trotz eines Absatzrückgangs von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das in Spanien gefertigte Kompakt-SUV des amerikanischen Herstellers mit 1.194 Auslieferungen der drittmeistverkaufte SUV in Spanien. Wie beim Formentor hat der Erfolg zu einer neuen Version geführt, die eine Reichweite von 69 Kilometern zu einem Basispreis von 38.919 Euro hat, die mit der Leistung der Moves reduziert werden kann.

Unter dem Kuga stehen zwei Mercedes. Die GLA-Klasse mit 992 kumulierten Zulassungen und die A-Klasse mit 812. Mit einem Einstiegspreis von rund 55.000 Euro bzw. 50.000 Euro haben beide Modelle keinen Platz in den Moves, ihre unterschiedlichen Versionen haben WLTP-Reichweiten von 60 bis 83 Kilometern.

Tesla behält seinen elektrischen Thron

Bei den reinen Elektroautos hält sich das Tesla Model 3 mit bisher 2.636 Verkäufen in diesem Jahr auf dem spanischen Thron. Vor zwei Monaten verlor es den Spitzenplatz an ein weiteres Auto aus dem Hause Elon Musk, das Model Y, das im April mit 1.795 ausgelieferten Autos auf dem zweiten Platz bleibt. Die Top 5 in dieser Kategorie komplettieren der MG MG4 (900 Einheiten), der Volvo EX30 (630) und der BMW ix1 (527).

Bild: Photo 93283186 © Teddyleung | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter