Der Oberste Gerichtshof lehnt eine Amnestie für Veruntreuung ab und hält den Haftbefehl gegen Puigdemont aufrecht

1196

Der Oberste Gerichtshof wird das Amnestiegesetz nicht auf die Veruntreuung von 1-O anwenden. Die Richter übergehen die offiziellen Kriterien der Generalstaatsanwaltschaft und bestätigen, ähnlich wie die Staatsanwälte des Verfahrens, dass die Veruntreuung von 1-O nicht unter die von der Exekutive entworfene Regelung fällt. Bezüglich des Ungehorsams hat die Zweite Kammer entschieden, die Verfassungsmäßigkeit dieses Delikts zu hinterfragen.

Des Weiteren hat der Ermittlungsrichter Pablo Llarena beschlossen, den nationalen Haftbefehl gegen Carles Puigdemont und zwei weitere ehemalige Regierungsmitglieder aufrechtzuerhalten, die sich der Justiz entzogen haben und daher nicht vor Gericht gestellt werden konnten. Somit ist es dem Anführer von Junts auch nach seiner Flucht nach Belgien im Kofferraum eines Autos weiterhin nicht möglich, nach Spanien einzureisen.

In zwei separaten Beschlüssen hat der Oberste Gerichtshof über die Anwendung der Amnestie entschieden, sowohl im Fall des Verfahrens gegen Oriol Junqueras und ein weiteres Dutzend Unabhängigkeitsbefürworter, die verurteilt wurden, als auch im Fall des Verfahrens gegen Puigdemont und andere ehemalige Minister, die vor der Justiz geflohen sind und in Abwesenheit nicht vor Gericht gestellt werden konnten.

Das Gericht, das über den Fall entschieden hat, lehnt es ab, das von der Regierung und ihren Partnern Junts und ERC verabschiedete Gesetz anzuwenden, um die Wiederwahl von Pedro Sánchez zu ermöglichen. Die Richter heben hervor, dass der von der Europäischen Union gewährte Schutz vor dem Verbrechen der Veruntreuung im Widerspruch zum Gesetzestext steht, der die Verwendung öffentlicher Gelder für das illegale Referendum vom 1. Oktober 2017 straffrei stellt.

“Es ist besonders problematisch, die Bemühungen der Europäischen Union zur Verhinderung von Straffreiheit bei Veruntreuung mit der Bereitschaft des spanischen Gesetzgebers zu vereinbaren, Verbrechen von besonderer Schwere auf außergewöhnliche und individuelle Weise zu behandeln, nur weil sie von bestimmten politischen Führern in einer spezifischen historischen Periode begangen wurden”, so der Beschluss der Zweiten Kammer des Obersten Gerichtshofs.

Bild : Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter