Demografische Bombe: Spanier vom Aussterben bedroht?

1096

Spanien verzeichnet nach vorläufigen Angaben des INE den schlimmsten Unterschied zwischen Geburten und Todesfällen seit 1941 mit einem negativen Saldo von 56.262 Personen. Es ist das vierte Jahr in Folge mit negativem vegetativem Wachstum, aber 2018 ist dieser Trend um 83% in die Höhe geschossen. Im vergangenen Jahr haben die Todesfälle die Zahl der Geburten um 30.772 überschritten. Trotz steigender Lebenserwartung erreichte die Zahl der Todesfälle mit 426.053 ein Allzeithoch, und die Geburten verzeichneten die niedrigste Zahl seit 1998.

Die niedrige Geburtenrate, die Alterung der Bevölkerung und die hohe Sterblichkeit sind ein verheerender Cocktail für die Demografie in Spanien. Seit 2008, als die Geburtenrate zu sinken begann, überschritt die Entwicklung der Bevölkerung die gefährliche Schwelle einer negativen natürlichen Bewegung. Dieser Übergang erfolgte im Jahr 2015, als die Todesfälle die Geburten überstiegen. Trotzdem wuchs die Gesamtbevölkerung Spaniens im Jahr 2018 dank der Einwanderung auf über 47 Millionen Einwohner.

Experten sprechen vom demografischen Winter, um auf die anhaltende Alterung der Bevölkerung hinzuweisen, aber es gibt auch eine riesige Dürre von Geburten. Im Jahr 2018 wurden in Spanien 369.302 Geburten registriert, was einem Rückgang von 6,1% gegenüber dem Vorjahr entspricht (23.879 weniger Geburten). Die Zahl der Geburten setzt sich somit mit dem Abwärtstrend des letzten Jahrzehnts fort, der erst 2014 unterbrochen wurde. Seit 2008 ist die Zahl um 28,95% gesunken.

Die rohe Geburtenrate lag bei 7,9 Geburten pro tausend Einwohner, fünf Zehntel weniger als im Jahr 2017. Dieser Rückgang ist teilweise auf den Rückgang der Anzahl der Kinder pro Frau zurückzuführen. Aber auch zur Verringerung der Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter. So ging die Gruppe der Frauen im Alter von 25 bis 40 Jahren (die 85,0% der Geburten ausmachen) im Jahr 2018 um 2,5% von 4,98 Millionen im Jahr 2017 auf 4,85 zurück. Somit bleibt der Abwärtstrend, der 2009 begann, erhalten, da diese Altersspanne aus weniger Generationen besteht, die während der Geburtskrise der 1980er und der ersten Hälfte der 1990er Jahre geboren wurden.

Der kurzfristige Fertilitätsindikator (oder die durchschnittliche Anzahl der Kinder pro Frau) lag 2018 bei 1,25, was einem Rückgang von sechshundertstel gegenüber dem im Jahr 2017 registrierten Wert entspricht. Er ist der niedrigste Wert seit 2002. Das Durchschnittsalter bei Mutterschaft stieg 2018 auf 32,2 Jahre gegenüber 32,1 Jahren im Vorjahr. In den letzten Jahren wurde beobachtet, dass der Rückgang der Geburtenzahlen mit einer Verzögerung des Mutterschaftsalters einhergeht. Ein weiterer Indikator für die Verzögerung der Mutterschaft spiegelt sich in der Zahl der Geburten von Müttern ab 40 Jahren wieder, die in 10 Jahren um 63,1% gestiegen ist. Während 2008 4,2% der Geburten von Müttern ab 40 Jahren stammten, stieg dieser Prozentsatz 2018 auf 9,7%.

Im Jahr 2018 starben in Spanien 426.053 Menschen, 0,4% mehr als im Jahr 2017. Es ist die höchste Zahl seit 1941, die erste Zahl in der historischen Reihe, die es auf das Niveau der Jahre nach dem Bürgerkrieg bringt. Und die Daten scheinen sich mit zunehmendem Alter der Babyboom-Generation zu verschlechtern. Die Lebenserwartung bei der Geburt stieg 2018 um ein Zehntel auf 83,2 Jahre. Nach Geschlecht erreichte es bei Männern 80,5 Jahre und bei Frauen 85,9 Jahre. Nach den derzeitigen Sterblichkeitsbedingungen würde eine Person, die 2018 65 Jahre alt wurde, im Durchschnitt 19,2 Jahre länger leben, wenn sie ein Mann ist, und 23,1 weitere Jahre, wenn sie eine Frau ist.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!