CSIC-Studie warnt vor einem Tsunami in Südspanien

3276
CSIC-Studie warnt vor einem Tsunami in Südspanien
Spenden

Die erzeugten Wellen könnten sechs Meter hoch werden und würden nur zwischen 21 und 35 Minuten brauchen, um die Küste zu erreichen.

Die Averroes-Verwerfung im Alboran-Meer (zwischen der Südküste Spaniens und der Nordküste Marokkos) hat laut einem Bericht des Obersten Rates für wissenschaftliche Forschung mehr Potenzial zur Entstehung von Tsunamis als bisher angenommen. Die in der Fachzeitschrift „Scientific Reports “ veröffentlichte Studie analysiert die Folgen, die ein durch diese aktive Störung verursachter Tsunami haben könnte, und warnt davor, Präventionssysteme zu überprüfen.

Die Studie zeigt die nahegelegenen Küstengebiete, die überflutet werden könnten, sowie das Ausmaß, das diese Flut an jedem Punkt erreichen könnte. Unter diesen Orten könnten das Gebiet Campo de Dalías und die Stadt Balerma in der Provinz Almería betroffen sein.

In diesen möglichen Szenarien würden sich die Tsunamiwellen in zwei Hauptzweigen ausbreiten und dicht besiedelte Sektoren der Südküste Spaniens und Nordmarokkos überfluten. Die erzeugten Wellen könnten sechs Meter hoch werden und nach Berechnungen des CSIC-Forscherteams nur zwischen 21 und 35 Minuten brauchen, um die Küste zu erreichen.

Mit diesem Befund beabsichtigen sie keine soziale Alarmierung , sondern dass sie “bei der Neubewertung von Frühwarnsystemen” dieser Phänomene berücksichtigt werden, erklärt Ferrran Estrada. Der Experte weist darauf hin, dass dies zu schnelle Episoden für das erfolgreiche Funktionieren aktueller Frühwarnsysteme seien und dass die Ergebnisse dieser Studie seiner Meinung nach „wesentlich sind, um Planungsmaßnahmen zur Abmilderung der Auswirkungen eines möglichen Tsunamis zu verbessern “.

Bis heute glaubte man, dass Tsunamis von der seismischen Aktivität von normalen und umgekehrten Verwerfungen herrühren und dass Jump-in-Verwerfungen, die Blöcke trennen, die sich seitlich bewegen, keine Auslöser dieser Phänomene sind, erklärt er dass sie nun bei der Neubewertung von Tsunamis-Frühwarnsystemen “berücksichtigt werden müssen”.

Bild: CSIC

Bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand zum Thema Nachrichten Spanien

Folgen Sie unseren sozialen Netzwerk unter
Facebook: https://www.facebook.com/Nachrichten.es
Twitter: https://twitter.com/nachrichten_es


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!