Beamtin der Guardia Civil tötet ihren beiden Kinder 9 und 11 und beging danach Selbstmord

360

Berichte aus Cuenca, Kastilien-La Mancha, deuten darauf hin, dass eine Beamtin der Guardia Civil ihre beiden Töchter getötet und dann gegen 7.19 Uhr auf einem Grundstück in der Kaserne der Guardia Civil in Quintanar del Rey Selbstmord begangen hat.

Nach dem Vorfall hielt der Bürgermeister von Quintanar del Rey (Cuenca), Martín Cebrián, eine Schweigeminute für die drei Opfer – die beiden Mädchen im Alter von 9 und 11 Jahren und die 42-jährige Frau.

Die Beamtin aus Algeciras (Cádiz) soll nach einer Trennung vom Vater des Mädchens vor rund zwei Jahren mit ihren beiden Töchtern in der Kaserne gelebt haben.

Berichten zufolge trat sie 2008 der Guardia Civil bei, nachdem sie das Militär verlassen hatte.

Bürgermeister Cebrián beschrieb den Vorfall als „tragisches Ereignis“, bevor er eine dreitägige Trauer ausrief.

Die spanische Ministerin für Gleichstellung, Irene Montero, sagte, sie sei „schockiert“ über die Ereignisse.

„Schockiert über den Mord an den beiden Mädchen im Alter von 9 und 11 Jahren in Cuenca. All unsere Liebe gilt ihrer Familie in dieser Zeit des immensen Schmerzes. Der Schutz von Kindern vor allen Formen von Gewalt muss eine gesamtgesellschaftliche Priorität haben“, schrieb die Ministerin auf ihrem Twitter-Account.

Bild: Copyright: joseh51


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter