Am Freitag tritt in Spanien das neue Tierschutzgesetz in kraft! Das müssen Sie wissen wenn Sie eine Katze besitzen

4502

Mit dem Ziel des Schutzes und des Wohlergehens dieser Tiere legt das Gesetz unterschiedliche Verpflichtungen für ihre Betreuer fest, sowohl zu Hause als auch in Katzenkolonien.

Am 29. März wurde das neue Tierschutzgesetz im Staatsanzeiger (BOE) veröffentlicht, das im September dieses Jahres in Kraft tritt. In diesem Sinne ist eine der wichtigsten Neuerungen, die die Vorschriften enthält, die Verpflichtung zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung, wenn Sie einen Hund haben, die Durchführung eines Kurses für seine Pflege sowie die Umsetzung einer Positivliste exotischer Arten, die sich möglicherweise in unserem Haus befinden.

Aber welche Neuerungen bringt es mit sich, wenn wir mit einer Katze zu Hause leben? Mit dem Ziel des Schutzes und des Wohlergehens dieser Tiere legt das Gesetz verschiedene Verpflichtungen für ihre Eigentümer fest, sowohl zu Hause als auch in Katzenkolonien und für die Populationskontrolle aller Gemeinschaftskatzen.

Erstens verpflichtet das neue Gesetz die Eigentümer, ihre Katzen vor dem Alter von sechs Monaten zu sterilisieren, “mit Ausnahme derjenigen, die im Identifikationsregister als Züchter und im Namen eines Züchters eingetragen sind, der im Register der Züchter von Haustieren eingetragen ist”.

Ebenso wird die Identifizierung per Mikrochip obligatorisch sein, genauso wie die ordnungsgemäße Impfbescheinigung. Darüber hinaus müssen diese Tiere in der entsprechenden autonomen Gemeinschaft registriert sein.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist, dass die neuen Vorschriften es verbieten, eine Katze länger als drei Tage hintereinander unbeaufsichtigt zu lassen. Auf der anderen Seite ist es verboten und wird als ernsthafte Sanktion festgelegt, diese Tiere regelmäßig in Räumen wie Balkonen, Terrassen, Dächern, Lagerräumen, Terrassen oder Kellern zu lassen.

Nach den Vorschriften könnte das regelmäßige Zurücklassen unserer Katze auf der Terrasse oder an einem ähnlichen Ort sowie ohne Pflege für mehr als drei Tage mit Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Es ist völlig verboten, “jede Art von Verstümmelung oder dauerhafte Körpermodifikationen” vorzunehmen, mit Ausnahme von “Identifikationssystemen durch Markierung der Ohren von Gemeinschaftskatzen und solchen, die für therapeutische Bedürfnisse erforderlich sind, um ihre Gesundheit zu gewährleisten oder ihre Fortpflanzungsfähigkeit einzuschränken oder aufzuheben”.

Bild: Copyright: starush


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter