58 Ermittlungen wegen Verstümmelung von mehr als 1111 Hunden in mehreren Provinzen Andalusiens

1327

Die Guardia Civil hat im Rahmen der Operation “Raviches-abgetrenntes Ohr” gegen 58 Besitzer von Hunde-Einrichtungen ermittelt, weil sie 1.111 Hunde, denen Ohren und Schwänze abgeschnitten wurden, in Almería, Granada, Málaga, Jaén, Córdoba und Sevilla illegal verstümmelt haben.

Bei der Operation wurde ein Tierarzt aus Úbeda (Jaén) als mutmaßlicher Täter eines fortgesetzten Verbrechens der Urkundenfälschung und eines weiteren Verbrechens im Zusammenhang mit dem Schutz von Flora, Fauna und Haustieren aufgrund von Tierquälerei verhaftet. Der Häftling deckte die von den Rehaleros durchgeführten Verstümmelungen rechtlich ab, indem er in den Gesundheitsakten der Tiere “Abschneiden von Ohren und Schwanz für die Funktionalität unter Narkose” vermerkte, ohne einen dieser Hunde gesehen zu haben und ohne den Bericht vorzulegen, der solche Verstümmelungen rechtfertigte.

Die Ermittlungen begannen vor einem Jahr, als Seprona zwei Inspektionen einer Hundeherde in den Städten Picena und Domingo Pérez in Granada durchführte. Die Beamten fanden 26 Hunde mit abgeschnittenen Schwänzen und Ohren und in ihren Gesundheitsakten erschien der Vermerk “Abschneiden von Ohren und Schwanz für die Funktionalität unter Narkose”. Diese Notizen wurden von einem Tierarzt aus Úbeda unterschrieben und versiegelt, ohne dass ein weiteres Dokument die tierärztlichen Ursachen für diese chirurgischen Eingriffe angab.

Zur gleichen Zeit fand eine weitere Seprona-Patrouille in der sevillanischen Stadt Cazalla de Sierra mehrere Rehalas von Hunden mit den gleichen Schwanz- und Ohrenschnitten. In diesem Fall waren die Beamten misstrauisch, weil es sich bei den Hunden um Welpen handelte und das Datum des Eingriffs, das in ihren Aufzeichnungen auftauchte, zeitlich sehr weit entfernt war, da die Verletzungen, die sie aufwiesen, nicht kompatibel waren, da sie sehr frisch aussahen.

Die Seprona-Patrouillen von Granada und Sevilla beschlossen, ihre Bemühungen zu koordinieren, und während die Patrouille von Granada den östlichen Teil Andalusiens inspizierte, inspizierte die sevillanische Patrouille den westlichen.

Insgesamt wurden mehr als 2.000 Hunde kontrolliert und 1.111 Hunde entdeckt, die angeblich von ihren Besitzern illegal verstümmelt wurden.

Aus diesem Grund wurde gegen 58 Personen als mutmaßliche Täter der fortgesetzten Straftaten der Tierquälerei, der Urkundenfälschung und der beruflichen Eingriffe ermittelt. Von diesen 58 untersuchten Fällen befanden sich 15 in der Provinz Granada, 18 in der Provinz Jaén, 12 in der Provinz Sevilla, sechs in Córdoba, vier in Almería und drei in Málaga.

Zu den von Seprona festgestellten Unregelmäßigkeiten gehören die Ungereimtheiten, die sich in den Gesundheitskarten widerspiegeln, insbesondere in den Daten der chirurgischen Eingriffe einiger Hunde, die Daten widerspiegeln, die nicht der Realität entsprechen. Darüber hinaus haben die Agenten nach der Inspektion der Tierklinik festgestellt, dass die Einrichtungen nicht darauf vorbereitet waren, diese Art von Eingriffen mit minimalen Garantien durchzuführen.

Verbotene Verstümmelungen

Das Abschneiden von Ohren und Schwänzen bei Hunden war eine traditionelle Praxis der Besitzer selbst, um zu verhindern, dass Brombeersträucher oder andere Sträucher den Tieren bei der Jagd schaden. Doch seit dem 1. Februar 2018, als die Ratifizierung des Übereinkommens des Europarats zum Schutz von Heimtieren in Spanien in Kraft trat, ist diese chirurgische Praxis vollständig verboten.

Die Verstümmelung von Tieren aus ästhetischen Gründen oder ohne Grund ist strengstens verboten. Die Amputation von Gliedmaßen oder Anhängseln des Tieres muss aus veterinärklinischen Gründen hinreichend begründet werden, und die Praxis dieser Amputationen muss in einem Begründungsbericht festgehalten werden, der in der klinischen Anamnese des Tieres aufbewahrt werden muss und von einem Tierarzt unter den entsprechenden hygienischen und sanitären Bedingungen durchgeführt werden muss.

Das Verbrechen der Tierquälerei mit Körperverletzung wird mit bis zu 18 Monaten Gefängnis oder einer Geldstrafe bestraft. In allen Fällen ist die Strafe der Ausschluss vom Besitz, Beruf, Handel oder Handel, der mit Tieren zu tun hat. Darüber hinaus liegen erschwerende Umstände vor, die die Strafe auf mehr als zwei Jahre erhöhen und zu einer Freiheitsstrafe führen können.

Die Aktion wurde vom Naturschutzdienst der Guardia Civil der Sierra Nevada de Granada und der Abteilung Cazalla de la Sierra de Sevilla durchgeführt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter