Die Nationalpolizei nimmt 52 Personen wegen illegaler Einziehung von Sozialleistungen von der staatlichen Arbeitsverwaltung fest

1142

Die Nationalpolizei hat in Zusammenarbeit mit dem Generalschatzamt der Sozialversicherung 52 Personen wegen angeblicher illegaler Einziehung öffentlicher Leistungen verhaftet. Einer der Inhaftierten ist ein Anwalt, der sich in Zusammenarbeit mit mehreren Personen der Gründung fiktiver Unternehmen verschrieben hat, die keine Aktivitäten haben, um die Einziehung von Arbeitslosengeld von Arbeitnehmern zu erleichtern. Der Betrag, der sowohl von der SEPE als auch vom INSS betrogen wurde, beläuft sich auf mehr als 300.000 Euro.

Die Ermittlungen begannen im Mai letzten Jahres, nachdem eine schriftliche Beschwerde der Generalkasse der Sozialversicherung eingegangen war, in der es hieß, dass die Polizei angesichts verschiedener unregelmäßiger Handlungen eines in Albacete tätigen Unternehmens erforderlich gewesen sei, um seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Sozialversicherung zu entgehen.

Das beschuldigte Unternehmen soll im Großhandel mit landwirtschaftlichen Maschinen, Geräten und Zubehör tätig gewesen sein, und nach den durchgeführten Kontrollen wurde festgestellt, dass keine gewerbliche Tätigkeit vorlag und dass es sich um eine Wohnwohnung handelte, wie aus der elektronischen Zentrale des Katasters hervorgeht. Aus diesem Grund nahmen die Beamten Aussagen von mehreren Arbeitnehmern des Unternehmens entgegen, die kein Arbeitslosengeld erhielten, die angaben, nie für dieses Unternehmen gearbeitet zu haben und dass sie einen Geldbetrag an eine Person gezahlt hätten, um Beiträge zur Sozialversicherung leisten zu können.

Nach Ermittlungsarbeiten konnte diese Person identifiziert werden, die zusammen mit ihrer Frau als Verwalter von 30 Unternehmen aufgeführt war, von denen viele im Großhandel mit Maschinen, Geräten und landwirtschaftlichen Erzeugnissen in den Städten Albacete, Alicante, Cuenca und Valencia tätig waren. Die meisten dieser Unternehmen hatten eine gemeinsame Verbindung, nämlich dass sie denselben Anwalt aus der Stadt Albacete als bearbeitete Person hatten, die befugt war, Verfahren vor der Sozialversicherung durchzuführen (von RED autorisiert).

Dieser Anwalt war wegen Betrugs bei Sozialversicherungsleistungen und Urkundenfälschung vorbestraft, und der mutmaßliche Verwalter hatte auch zahlreiche Polizeiberichte wegen Betrugs, Betrug und Urkundenfälschung.

An der Spitze von Unternehmen ohne Aktivität

Mit diesen Hinweisen konzentrierten sich die Ermittlungen auf die autorisierte RED von Albacete, die in Zusammenarbeit mit Dritten an der Spitze von Unternehmen ohne wirkliche Tätigkeit stand und Arbeitnehmer bei der Sozialversicherung registrierte, um unrechtmäßig eine Leistung oder Arbeitslosenbeihilfe zu erhalten. Tatsächlich nutzten diese fiktiven Verwalter, die umgangssprachlich als Strohmänner bezeichnet werden, auch die Möglichkeit, Arbeitslosengeld zu beziehen, indem sie sogar ihre nahen Verwandten an die SEPE vermittelten, um Arbeitslosengeld zu erhalten.

Die Agenten konnten feststellen, dass ein großer Teil der Unternehmen, die von dieser autorisierten RED verwaltet wurden, fiktiv waren, und auch andere Unternehmen tauchten mit unrechtmäßigen Registrierungen von Arbeitnehmern in Unternehmen auf, die tatsächlich tätig waren.

Im Anschluss an die Ermittlungen wurde eine Operation durchgeführt, die zur Festnahme von insgesamt 52 Personen in den Provinzen Albacete (41), Alicante (2), Madrid (4), Málaga (1), Murcia (1) und Valencia (3) wegen Betrugs bei der Erlangung von Leistungen führte. Der Anwalt und seine Strohmänner wurden auch wegen der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung angeklagt, da davon ausgegangen wird, dass sie ein Geschäftsnetzwerk aufgebaut haben, um die staatliche Arbeitsverwaltung zu betrügen.

Auf der Grundlage aller durchgeführten Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass sich der wirtschaftliche Gesamtschaden für die SEPE und das INSS auf mehr als 304.094 Euro beläuft, ein Betrag, der sich ohne die polizeilichen Maßnahmen erhöht hätte, da neue fiktive Unternehmen entdeckt wurden, die automatisch abgemeldet wurden, damit sie nicht noch mehr Betrug generieren.

Auf der anderen Seite ist ein Betrug an der Staatskasse in Höhe von fast 12 Millionen Euro aufgetaucht, der von der Steuerbehörde von Albacete untersucht wird.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter