37.000 Pflanzen: Die Nationalpolizei zerstört eine Marihuana-Plantage in einem verlassenen Nachtclub

1260

Agenten der Nationalpolizei haben in Zusammenarbeit mit den serbischen Behörden in Barcelona eine kriminelle Organisation serbischen Ursprungs zerschlagen, die sich angeblich dem internationalen Drogenhandel verschrieben hat, und fünf Marihuana-Plantagen zerschlagen, in denen mehr als 37.000 Pflanzen beschlagnahmt wurden.

Dreizehn Personen wurden festgenommen und sechs Durchsuchungen in sechs Gemeinden der Provinz durchgeführt, bei denen auch 25 Kilogramm Marihuana-Knospen und 32.000 Euro Bargeld beschlagnahmt wurden. Sie siedelten die Plantagen in Urbanisationen fernab der urbanen Zentren an und hatten die größten von ihnen in einem verlassenen Nachtclub installiert, den sie zuvor gebunkert hatten. Neben dem internationalen Handel mit der Droge widmeten sie sich der Lieferung von “Baby”-Pflanzen an verschiedene Growshops in Barcelona.

Die Ermittlungen begannen im Januar 2023 aufgrund des Informationsaustauschs über bestehende internationale Kooperationskanäle mit den serbischen Polizeibehörden über eine kriminelle Organisation, die von einem Bürger serbischer Herkunft geleitet wird, der in Spanien ansässig ist und in den letzten Jahren sehr aktiv mit verschiedenen Personen derselben Nationalität in Verbindung stand, die Teil krimineller Organisationen mit Sitz in Katalonien sind, die sich der Bekämpfung der internationalen Drogenhandel.

Nachdem die Ermittler alle Mitglieder der Organisation ausfindig gemacht und identifiziert hatten, stellten sie fest, dass sie für die Verwaltung des Betriebs mehrerer Marihuana-Kulturen in verschiedenen Teilen der Provinz Barcelona verantwortlich waren.

Die Organisation war pyramidenförmig strukturiert, mit einer klaren Verteilung der Funktionen, die von allen Mitgliedern in koordinierter und untergeordneter Weise bekannt und entwickelt wurden, mit voller Diskretion in ihrer Kommunikation, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Sie lieferten Stecklinge an Growshops

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass sich diese kriminelle Organisation nicht nur dem internationalen Drogenhandel widmete, sondern angeblich auch Marihuana-Pflanzen aus den sogenannten “Babys” verschiedener Growshops in der Provinz Barcelona lieferte.

Während der Aktion wurden in der Provinz Barcelona sechs Einbrüche und Durchsuchungen durchgeführt, wobei fünf Plantagen abgebaut wurden und 37.000 der 5 abgebauten Plantagen dazwischenkamen. Darüber hinaus wurden unter anderem 25 kg Blüten, etwa 32.000 Euro Bargeld, 3 Mobiltelefone und ein Fahrzeug beschlagnahmt.

Bei einer dieser Durchsuchungen hätte die Organisation einen alten Nachtclub eingerichtet, der den Anschein erweckte, verlassen zu sein, in dem sie alle Zugänge versiegelt hatte, um von der Polizei unbemerkt zu bleiben und so die Produktion der größeren Plantage zu sichern.

Als Ergebnis der Ermittlungen wurden 13 Mitglieder der Organisation verhaftet, von denen sechs inhaftiert wurden.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter