Iberdrola erhält den Zuschlag für die Lieferung von “grüner” Energie an die Metro de Madrid

872

Iberdrola hat den Zuschlag für die Lieferung von Strom mit Herkunftsnachweis aus erneuerbaren Energiequellen an die Metro de Madrid im Gesamtwert von rund 395 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren erhalten.

Konkret hat das Energieunternehmen die fünf Lose gewonnen, die die Gemeinde Madrid für die Hoch- und Niederspannungsversorgungspunkte der Madrider Metro für den Zeitraum 2024-2028 vergeben hatte.

Trotz der Tatsache, dass sie zusammen mit Iberdrola, den Elektrizitätsunternehmen Endesa, Total und Audax Interesse an der Ausschreibung gezeigt hatten, war am Ende die einzige Gruppe, die ein Angebot für den Auftrag abgab, die Gruppe unter dem Vorsitz von Ignacio Sánchez Galán.

In diesem neuen Fünfjahresvertrag hat Iberdrola somit den Zuschlag für die Lieferung von 794.807.667 Kilowattstunden (kWh) für den gesamten Ausschreibungszeitraum in Höhe von 84.046 Millionen Euro erhalten; sowie der Tarif 6.1TD nach geografischer Gruppierung von 869.986.300 kWh für 93.581 Millionen Euro, wie aus der auf dem Portal für öffentliche Aufträge veröffentlichten Dokumentation hervorgeht.

Los 3, um das es ging, wurde ebenfalls für 69,636 Millionen Euro für Lieferungen mit 6,1 TD nach geografischer Gruppierung von 639.822.832 kWh vergeben; Los 4 über 75,323 Millionen Euro für den Tarif 6.1TD nach geografischer Gruppierung von 696.567.033 kWh; und ein Los 5 für 3.820 Millionen Euro, für die Lieferung in Niederspannungs-, 2,0TD- und 3,0TD-Tarifen von 31.721.252 kWh für den gesamten Ausschreibungszeitraum, in allen Fällen.

Bild: IBERDROLA


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter