Spanien erleidet inflationsbedingt den größten Verlust an Wettbewerbsfähigkeit seit fünf Jahren

1290

Der Wettbewerbsindex der Bank von Spanien gegenüber den Industrieländern stieg im Oktober im Jahresvergleich um 1,5 %, was den größten Verlust an Wettbewerbsfähigkeit seit 2018 bedeutet.

Spanien verliert wieder einmal an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den Industrieländern. Tatsächlich ist der Schaden, den sie im letzten Monat erlitten haben, der größte seit fünf Jahren. Dies spiegelt sich im von der Bank von Spanien erstellten Index für die Wettbewerbsfähigkeit wider, der im Oktober aufgrund der Inflation einen Anstieg von 1,5 % gegenüber dem Vorjahr ausweist, den höchsten Stand seit April 2018. Ein Anstieg (Rückgang) des Index impliziert einen Verlust (eine Verbesserung) der Wettbewerbsfähigkeit.

Das Wirtschaftsministerium unter der Leitung von Nadia Calviño hebt dieses Problem in seinen jüngsten Notizen zur Situation hervor: “Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit (+1,5 % gegenüber +0,2 % im September). Der nominale Wechselkurs wertete auf (+1,0 %, +1,1 % im Vormonat) und die relativen Preise verzeichneten +0,5 % (gegenüber -0,9 %), was dem ersten Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit September letzten Jahres entspricht.

In diesem Zusammenhang erklärt das Wirtschaftsministerium, dass “die Verschlechterung der relativen Preise zum Teil auf die Basiseffekte zurückzuführen ist, die sich in den letzten Monaten auf die Energiekomponente des spanischen Verbraucherpreisindex ausgewirkt haben und zu einer Inflationsrate geführt haben, die höher ist als die des Euroraums insgesamt, was den seit Mitte 2022 beobachteten Trend umkehrt”. In jedem Fall wird auch hervorgehoben, dass “diese Entwicklung Teil eines breiteren Trends relativer Stabilität seit 2015 ist”.

Raymond Torres, Direktor für wirtschaftliche Situation bei Funcas, weist auch darauf hin, dass “der Indikator von Mitte 2022 bis vor kurzem (was auf eine Verbesserung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit hindeutet) aufgrund des günstigen Inflationsgefälles zwischen Spanien und der EU stark gesunken ist”. “Diese Differenz hat sich jedoch in jüngster Zeit umgekehrt, was den leichten Anstieg des Indikators (oder die Verschlechterung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit) erklärt, ohne jedoch frühere Rückgänge (oder Verbesserungen der preislichen Wettbewerbsfähigkeit) auszugleichen.”

Im Oktober verzeichnete Spanien zum ersten Mal seit 14 Monaten (seit August 2022) einen stärkeren jährlichen Preisanstieg (3,5 %) als der Durchschnitt der Eurozone (2,9 %). Tatsächlich war Spaniens Volkswirtschaft die einzige große Volkswirtschaft in der Europäischen Union, in der die Inflation im Oktober gestiegen ist (in Deutschland von 4,3 % auf 3 %, in Frankreich von 5,7 % auf 4,5 % und in Italien von 5,6 % auf 1,8 %). Das führte dazu, dass nur Frankreich eine höhere Inflation hatte als Spanien.

Bild: Copyright: zerbor


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter