3.600 Kilogramm Haschisch auf einem Segelboot in Gewässern der Kanarischen Inseln beschlagnahmt

1244

Agenten der Nationalpolizei haben in einer gemeinsamen Operation mit Beamten der Zollüberwachung der Steuerbehörde in den Gewässern nahe der Kanarischen Inseln ein 15 Meter langes Segelboot unter spanischer Flagge abgefangen und an Bord genommen, das etwa 3.600 Kilogramm Haschisch an Bord hatte.

Das Boarding erfolgte mit dem Spezialeinsatzschiff “Petrel” zur Zollüberwachung, und im Verlauf der Operation wurden die vier Besatzungsmitglieder, ein bulgarischer Staatsbürger, ein Italiener und zwei Marokkaner, festgenommen.

Die 36 Kilogramm schweren Pakete, die für den Transport von Betäubungsmitteln üblich waren, waren im Inneren des Segelbootes gestapelt und mit bloßem Auge sichtbar. Die Art und Weise, wie das Segelboot segelte, und sein Kurs führten zu der Entscheidung, eine routinemäßige Erkundung durchzuführen, die mit dem Nachweis der Droge endete.

Gestern traf das Schiff “Petrel” in den Häfen von La Luz und Las Palmas ein, um in Zusammenarbeit mit der Nationalpolizei die Drogen zu entladen und die Gefangenen vor Gericht zu stellen.

Die Operation wurde von der Anti-Drogen-Staatsanwaltschaft des Nationalen Obersten Gerichts geleitet und koordiniert, und sowohl die Gefangenen, das Boot als auch das Betäubungsmittel werden dem Zentralen Instruktionsgericht Nr. 4 übergeben, das den Fall verhandelt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter