14 Beschäftigte am Flughafen Teneriffa verhaftet weil sie Koffer von Passagieren gestohlen haben

2039

Die Guardia Civil hat im Rahmen der sogenannten Operation Oretel 14 Personen festgenommen und gegen weitere 20 ermittelt, allesamt Mitarbeiter des Flughafens Sur-Reina Sofía auf Teneriffa, als mutmaßliche Täter der Straftaten der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung, des Raubes mit Gewalt, der Sachbeschädigung und der Geldwäsche.

Die Operation begann, nachdem festgestellt wurde, dass die Zahl der Beschwerden und Beschwerden von Reisenden aufgrund von Raubüberfällen und Diebstählen in ihrem aufgegebenen Gepäck zugenommen hatte, wobei Passagiere verschiedener Nationalitäten direkt betroffen waren.

Modus Operandi

Die Inhaftierten nutzten ihren Status als Flughafenangestellte. Als die Koffer in die Laderäume des Flugzeugs gebracht wurden, wurden sie langsamer und mit größerem Abstand be- und entladen. Sie öffneten auch das Gepäck bereits im Laderaum, außer Sichtweite anderer Benutzer, und durchlöcherten den Reißverschluss der Koffer, um sie vollständig zu öffnen.

Nachdem sie die Gegenstände, die sie interessierten, darunter Schmuck, Handys, Uhren und elektronische Geräte, entfernt hatten, schlossen sie den Reißverschluss wieder, um den Koffer ohne Anzeichen von Manipulation zu verlassen.

Damit niemand von diesen Verbrechen etwas mitbekam, stellten die Häftlinge die Koffer als Brüstung zwischen die Zugangstür zum Laderaum und dessen Inneres, sie legten sogar Sicherheitsvorhänge an, insbesondere starre Planen, die eigentlich dafür sorgen sollen, dass sich das Gepäck im Inneren nicht frei bewegen kann.

Diebesgut in Höhe von fast 2 Millionen Euro

Die Mitglieder dieser kriminellen Gruppe waren perfekt strukturiert, mit hierarchisch definierten Funktionen, bei denen jeder für einen der Teile der Begehung des Verbrechens verantwortlich war: Auswahl des Fluges, Verstecken der gestohlenen Gegenstände, Mitnehmen aus den Flughafeneinrichtungen, Verkauf der Gegenstände in Juweliergeschäften oder über das Internet, Gewinnbeteiligung usw. etc.

Um die vom Flughafen gestohlenen Gegenstände zu verstecken, verwendeten sie Kleidung mit handgefertigten Innennähten oder ihre eigenen persönlichen Schließfächer.

Die Guardia Civil führte mehrere Durchsuchungen durch, sowohl in den Ticketschaltern der Flughafenangestellten als auch in ihren Privatfahrzeugen und Wohnungen. Insgesamt wurden 29 hochwertige Uhren, 120 Schmuckstücke (Gold und Edelsteine), 22 High-End-Mobiltelefone, Elektronikteile, 13.000 Euro Bargeld und ein High-End-Fahrzeug beschlagnahmt.

Der Wert aller sichergestellten Diebesgegenstände beläuft sich auf 1.953.571 Euro. Den Festgenommenen gelang es auch, viele Objekte in physischen und virtuellen Second-Hand-Läden zu verkaufen, für die auch gegen 27 Juweliere in der Provinz Santa Cruz de Tenerife ermittelt wird.

Die Ermittlungen wurden von der Abteilung für Steuerfahndung und Grenzanalyse (UDAIFF) des Flughafens Teneriffa Süd mit Unterstützung der Einheit für Bürgersicherheit (USECIC) durchgeführt.

Die Guardia Civil wurde von der Staatlichen Agentur für Flugsicherheit (AESA), den spanischen Flughäfen und der Flugsicherung (AENA) sowie den verschiedenen Fluggesellschaften, die am Flughafen Reina Sofía tätig sind, unterstützt.

Die Operation wurde vom Instruktionsgericht Nr. 4 von Granadilla de Abona geleitet.

Pressemitteilung Guardia Civil 15.12.2023


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter