13 Personen verhaftet 11 Wohnungen in der Provinz Málaga durchsucht und fast eine Million Euro sichergestellt

1454

Die Guardia Civil hat im Rahmen der Operation PAREPAL/MULERS 13 Personen verhaftet, die einer Organisation angehören, die mehr als 6 Millionen Euro über das Internet erschwindelt hat. Ebenso wurden 11 Wohnungen in Marbella und Málaga durchsucht. Mindestens 100 Verbrechen wurden in verschiedenen Teilen des Landes aufgeklärt, weitere 30 in verschiedenen Ländern der Europäischen Union.

Bei den Durchsuchungen wurden 70 mobile Endgeräte, 1 Tablet, 6 Laptops, 1 Desktop-Computer, 1 Farbdrucker, 85 SIM-Karten von verschiedenen Betreibern, Material zum Abschluss betrügerischer Verträge, Tagesordnungen, in denen die Buchhaltung einiger Mitglieder der Organisation aufgezeichnet wurde, Bankunterlagen und unzählige Kreditkarten, 7.500 Euro Bargeld und 6 High-End-Uhren beschlagnahmt.

Die Untersuchung wurde aufgrund einer Beschwerde eingeleitet, die bei der Kaserne der Guardia Civil in Alcalá la Real (Jaén) eingereicht wurde und in der ein Unternehmen behauptet, mit der Methode “Man in the Middle” betrogen worden zu sein.

Dieser Betrug besteht darin, sich in die Geschäftsbeziehungen zweier Unternehmen per E-Mail einzumischen und die E-Mails zu kontrollieren, die beide Unternehmen einander senden.

In diesem Fall meldete das betroffene Unternehmen, dass es eine Zahlung einer Rechnung in Höhe von 29.000 Euro an ein anderes Unternehmen festgestellt habe, woraufhin die Betrüger die Kontonummer ersetzten, auf der die Zahlung erfolgen sollte.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen machten die Beamten den Besitzer des Kontos ausfindig, auf das das erschwindelte Geld eingezahlt wurde, bei dem es sich um eine Person handelte, deren Identität usurpiert worden war, wobei die mutmaßlichen Täter bis zu 13 Konten in seinem Namen eröffneten, alle bei verschiedenen Banken in der Provinz Málaga.

In der Folge entdeckte die Guardia Civil weitere 10 Personen, die Opfer von Identitätsdiebstahl geworden waren, da die Organisation weitere 47 Bankkonten eröffnet hatte. Damit summierten sich insgesamt 60 Konten, die von der kriminellen Organisation kontrolliert wurden.

Die Konten wurden von einer ersten Staffel eröffnet, die sich dieser Aufgabe widmete und persönlich Bankkonten in Filialen in der Provinz Málaga eröffnete. Um die Konten zu eröffnen, verwendeten sie persönliche Dokumente der Opfer, die in verschiedenen Teilen des Staatsgebiets verloren gegangen oder gestohlen worden waren. Ebenso erhielten sie für jeden Betrag, den sie hatten, einen wirtschaftlichen Vorteil.

Die Guardia Civil konnte feststellen, dass es der Organisation gelungen wäre, mehr als 2 Millionen Euro auf die 60 Konten einzuzahlen, von denen 620.000 auf andere ausländische und nationale Konten überwiesen worden wären, eine Arbeit, die von einer zweiten Staffel der Organisation durchgeführt wurde. 408.000 Euro wurden von Mitgliedern der dritten Führungsebene der Organisation an Geldautomaten in bar abgehoben, und 972.000 Euro wurden von den Ermittlern durch Sperrung von Bankkonten sichergestellt.

Eine Analyse der Konten ergab, dass die Organisation Betrügereien im Wert von mehr als 6 Millionen Euro begangen hat. Sie knüpften Verbindungen zu spanischen und ausländischen Unternehmen, wo sie die Produkte kauften und dann nach Nigeria schickten, um so das Geld aus den Betrügereien zu waschen.

Den Inhaftierten wird die mutmaßliche Urheberschaft an den Verbrechen des fortgesetzten Computerbetrugs, der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, der Fälschung von Dokumenten, der Usurpation des Personenstands und der Geldwäsche zur Last gelegt.

Die Guardia Civil setzt die Analyse der beschlagnahmten Dokumente fort, was zu einer größeren Zahl von aufgeklärten Straftaten und mehr Verhaftungen führen könnte.

Diese Maßnahme ist Teil der Antwort, die die Generaldirektion der Guardia Civil gegeben hat, um den exponentiellen Anstieg der Zahl der durch IKT und insbesondere Computerbetrug begangenen Straftaten mit der Schaffung der @ Teams einzudämmen, mit dem Ziel, die Kapazitäten für die Untersuchung und Verfolgung von Cyberkriminalität auf nationaler und internationaler Ebene zu stärken.

Pressemitteilung Guardia Civil 10.12.2023


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter