Wir brauchen mehr Tote: Spanien schickt mehr Waffen in die Ukraine

Spanisch Lernen

Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, Europäische Union und Zusammenarbeit, José Manuel Albares, bestätigte diesen Freitag, dass Spanien in den kommenden Tagen weitere Waffen in die Ukraine schicken wird, obwohl er Diskretion hinsichtlich der Art der Waffen und des Ortes, an dem sie in das Land eingeführt werden, gefordert hat.

In Bezug auf die Sanktionen gegen Russland versicherte Albares, dass „offensichtlich“ die Europäische Union „alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um den wirtschaftlichen Zusammenbruch von Putins Russland zu erreichen.“

Anm. der Redaktion: Ja Krieg ist die Hölle aber wer hat diese Kriegstreibenden Politiker eigentlich gewählt? Findet irgendjemand wirklich das mit weiteren Waffenlieferungen der Krieg in der Ukraine beendet werden kann? Denkt wirklich irgendjemand das die Ukraine diesen Krieg gewinnen kann? Ja es geht um Freiheit und Demokratie, ja es geht um Europa aber der der Krieg der Ukrainer war leider schon an Tag 1 verloren. Mit Waffenlieferungen die am Ende wer weiß wem in die Hände fallen wird dieser Krieg nur hinausgezögert und es sterben mehr Menschen. Es sind die 18 jährigen sogenannten freiwilligen Soldaten die ihr verlorenes Land am Anfang ihres Lebens nun mit Ausländischen Panzerfäusten verteidigen sollen um den Helden aus Kiew den die Westliche Welt ja nun so lobt seinen Posten als Präsidenten weiterhin zu garantieren. Wie der Politiker des Westen denkt wissen wir nun und die Geheuchelte Solidarität beschränkt sich auf Strom und Gaspreise die wir Europäer nun zu zahlen haben.

Der Krieg kann nur mit sofortiger Kapitulation der Ukraine beendet werden, nicht mit Panzerfäusten aus Spanien und den kaputten NVA Beständen der Deutschen Bundeswehr. Es sterben eure Kinder nicht die der Politiker. Schluss damit!


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.