Werbeleinwand des Hasses: Vox entrollt in Madrid eine Plane in der sie die LGBTQ-Flagge und das feministische Logo wegwirft

1577

Vox hat den Wahlkampf für die Parlamentswahlen von 23-J begonnen und mehrere Gruppen angegriffen. Durch eine Leinwand von enormen Ausmaßen im Zentrum von Madrid hat die Gründung von Santiago Abascal Kontroversen gesät, indem er vorgab, Gruppen wie LGTBIQ +, Feminist oder die Agenda 2030 loswerden zu wollen.

Infolge dieser Aktion haben LGTBI + -Organisationen die Werbeleinwand “des Hasses” von Vox in der zentralen Alcalá-Straße in Madrid angeprangert, auf der eine Hand mit einem Armband Spaniens zu sehen ist, die Logos wie die feministische Bewegung, die Agenda 2030 und die kommunistische Partei in den Mülleimer wirft, zusätzlich zur Unabhängigkeitsflagge und der LGTBI- und Trans-Flagge selbst.

“Wir werden nicht zulassen, dass die rechtsextreme Partei das LGTBI-Kollektiv weiterhin bedroht“, sagte die Präsidentin des Landesverbandes der Lesben, Schwulen, Trans, Bisexuellen, Intersexuellen und mehr (FELGTBI +), Uge Sangil, in Erklärungen vor den Medien vor dem Plakat, auf dem “entscheidet, was wichtig ist” zu lesen ist und das sie als “Leinwand des Hasses” definiert hat.

Bei der Pressekonferenz war auch Roni de la Cruz, Präsidentin des LGTBI-Kollektivs von Madrid (COGAM), anwesend, die verteidigte, dass dieses Plakat “ein neues Beispiel für das Hassprojekt ist, das Vox für Spanien hat“.

“Es symbolisiert die Diskriminierung, die diese Partei umsetzen will”, sagte De la Cruz, der davor warnt, dass Vox das LGTBI-Kollektiv aus der Gesellschaft “isolieren, diskriminieren und ausschließen” will.

“Wir werden uns sichtbar machen, mit den Gesichtern zugewandt, ohne Angst, denn wir haben Rechte erobert und wir werden sie verteidigen“, behauptete der Präsident der FELGTBI +, der auch versicherte, dass das Kollektiv “keinen Schritt zurücktreten” und “mit großem Stolz abstimmen wird”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter