Vox reicht Klage gegen Sánchez und Puigdemont wegen Bestechung, Vertuschung und Usurpation von Funktionen der Justiz ein

1097

Vox hat am Dienstag beim Obersten Gerichtshof eine Klage gegen Pedro Sánchez und Carles Puigdemont eingereicht, denen sie vorwirft, vier Verbrechen begangen zu haben, als sie über eine Amnestie verhandelten und zustimmten. Die Beschwerde, die vorsorglich die Aussetzung der an diesem Mittwoch beginnenden Investiturdebatte fordert, richtet sich auch gegen die PSOE und die Junts, Formationen, die der Vorsitzende von Vox, Santiago Abascal, als “Putsch”-Organisationen bezeichnet hat. “Wir sind hier, um eine Klage gegen den amtierenden Regierungspräsidenten und seine Komplizen einzureichen, die heute die Möglichkeit und Verantwortung haben, diesen Putsch zu stoppen”, betonte Abascal vor den Türen des Obersten Gerichtshofs.

“Wir kündigen die Einreichung einer Beschwerde gegen den amtierenden Präsidenten der Regierung, gegen Puigdemont, auch gegen die Putschorganisationen PSOE und Junts wegen Verbrechen der Bestechung, der Verschleierung von Verbrechen, der Usurpation von Funktionen der Justiz und verbotener Verhandlungen für Beamte an”, sagte der Vox-Chef wenige Minuten vor der Registrierung der Beschwerde.

Vox hatte bereits am Montag angekündigt, rechtliche Schritte gegen Sánchez einzuleiten, obwohl sie die Verbrechen, für die sie den Generalsekretär der PSOE verklagen würde, nicht vorgebracht hatte. Laut dem Text, der am Dienstag beim Obersten Gerichtshof registriert wurde und von der Rechtskoordinatorin der Partei, Marta Castro, unterzeichnet wurde, geht die dritte politische Kraft davon aus, dass Sánchez “ein Verbrechen der Bestechung begeht, schamlos und öffentlich”, indem er “verbotene Verhandlungen” mit einem amtierenden Regierungspräsidenten geführt und ihn beschuldigt, “Machtmissbrauch” begangen zu haben. Auf diese Weise sind sie der Ansicht, dass man durch Verhandlungen mit der Unabhängigkeitsbewegung “mit dem Terrorismus kollaboriert, Kriminelle deckt und versucht, die Funktionen der Justiz an sich zu reißen”.

Abascals Partei hat die Klage gegen den ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont sowie gegen die Formationen beider Staatschefs ausgeweitet. Sie argumentieren, dass das zwischen PSOE und Junts unterzeichnete Abkommen, das eine Amnestie beinhaltet, ein Angriff auf die Gewaltenteilung und die Gleichheit der Spanier vor dem Gesetz sei. “Der zukünftige Präsident der Regierung hat beschlossen, nicht alle Pflichten zu erfüllen, die mit seinem Amt verbunden sind, und die Erfüllung derjenigen einzustellen, die ihm zustehen, und die Gültigkeit all dessen zu leugnen, was zur Verteidigung der Legalität, der verfassungsmäßigen Ordnung und der Pflichten und Freiheiten in Katalonien getan wurde”, heißt es in ihrem Schreiben. Sie prangern auch eine “Übernahme” des Verfassungsgerichts durch die PSOE an.

Die dritte politische Kraft fordert die Zweite Kammer (des Strafgerichts) des Obersten Gerichts auf, die Investiturdebatte an diesem Mittwoch vorsorglich auszusetzen, um “die vollständige Ausführung der angeprangerten Verbrechen” zu verhindern. “Wenn der Angeklagte mit den Stimmen von Junts als Präsident ausgestattet worden wäre, wäre der illegale Pakt, in dem die Bestechung besteht, bis zum letzten Ende vollzogen worden, so dass alles in den Händen des Verfassungsgerichts geblieben wäre”, betonen sie. Auf die Frage nach der Möglichkeit, dass dieser Antrag von den Richtern bearbeitet wird, sagte Abascal, er vertraue darauf, dass der Oberste Gerichtshof “alle rechtlichen Instrumente, die er hat, in die Hand nehmen wird, um den Angriff auf die Justiz zu stoppen”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter