Viele Chinesische Geschäfte in Spanien bleiben aufgrund finanzieller Probleme geschlossen

353

In Spanien bleiben viele chinesische Geschäfte nach der Sperrung geschlossen. Gerüchten zufolge könnte dies unter der Leitung der chinesischen Botschaft geschehen, aber in Wirklichkeit haben sie die Sperrung finanziell einfach nicht überstanden berichtet die spanische Zeitung El Confidencial.

Viele chinesische Unternehmen im Gewerbegebiet Madrid bleiben dauerhaft geschlossen

Viele Gewerbeimmobilien im Gewerbegebiet Cobo Calleja sind mit einem Mietschild versehen. Cobo Calleja in Madrid ist ein wichtiges Importzentrum für chinesische Produkte, aber jetzt bleiben viele Unternehmen nach der Sperrung geschlossen. Aufgrund der drei Monate ohne Einkommen haben viele dieser Unternehmen es finanziell nicht geschafft.

Ebenfalls im Stadtteil Usera, Madrids Chinatown, hat ein Drittel der Geschäfte nach der Sperrung nicht wieder geöffnet. Der Chinesische Unternehmer Chen hat sich bei anderen Unternehmern und der chinesischen Botschaft erkundigt, ob die dauerhafte Schließung von oben verhängt wurde, aber das sei nicht der Fall.

Laut einem Chinesischen Buchhalter mit einem Büro im Herzen von Madrid sagten viele seiner Kunden, insbesondere Lebensmitteleinzelhändler, sollen Anfang März schließen und nur wenige von ihnen kündigten an, dass sie Anfang Juni wiedereröffnen würden.

Einige Immobilien sind wegen Insolvenz leer, andere wegen eines Umzugs an einen günstigeren Standort, sagt er.

Der Vorsitzende eines chinesischen Wirtschaftsverbandes ist optimistisch. Er glaubt, dass sich Chinesische Unternehmen genauso schnell erholen wie Spanische. Die meisten Chinesischen Unternehmen haben einen Puffer.

Ein anderer Buchhalter im Zentrum von Madrid nennt drei Gründe für die Schließung. Erstens gibt es Unternehmen mit wenig Bargeld, für die drei Monate Schließung katastrophal waren. Zweitens die Unternehmen, die vor der Sperrung in einem schlechten Zustand waren und für die die Sperrung der letzte Schlag war. Drittens gibt es Unternehmen, die von Chinesen der ersten Generation geführt werden. Sie haben oft wenig Ausbildung und verfügen daher nicht über das notwendige Wissen über erfolgreiche Geschäftsabläufe, das Chinesen der zweiten Generation leisten. 


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!