Trans-Gesetz: Marine-Unteroffizier “Don Ricardo” wird zu “Doña Ricardo”

911

Von “Don Ricardo” zu “Doña Ricardo”: Das Amtsblatt der Verteidigung enthält die Änderung des Geschlechts eines Marineunteroffiziers, nachdem der Soldat die erforderlichen Unterlagen für die Änderung vorgelegt hat. Dies geht aus einer Resolution hervor, die von der Unterdirektion für Personalmanagement der Marine unterzeichnet wurde.

“Sobald der Grund dafür verifiziert ist, wird das Geschlecht, das in der Dokumentation des Korporal Don Ricardo [Nachnamen] erscheint, geändert, so dass er von nun an als Doña Ricardo [Nachnamen] eingetragen wird. Alle bisherigen Handlungen, in denen er als Don Ricardo [Nachname] aufgetreten ist, sind völlig gerechtfertigt”, heißt es in der Resolution.

Die Erklärung, die von diesem Gremium der Marine unterzeichnet wurde, wurde am 20. November unterzeichnet, aber erst am Montag, den 27. November, in der Rubrik “Personal” in das Amtsblatt für Verteidigung aufgenommen.

Die Änderung des Geschlechts hat eine Kontroverse zwischen den Verbänden und Gewerkschaften der Sicherheitskräfte ausgelöst, da eine Person im Falle einer Änderung der Registrierung Erleichterungen bei den Aufnahmeprüfungen und bei der internen Beförderung finden könnte.

Einer der berüchtigtsten Fälle ereignete sich im Stadtrat von Torrelodones, wo eine Kandidatin, die sich per notarieller Urkunde als Transfrau bezeichnete, beantragte, die Aufnahmeprüfungen für das weibliche Geschlecht bei der örtlichen Polizei abzulegen.

Das Gesetz für die tatsächliche und effektive Gleichstellung von Trans-Personen und für die Gewährleistung der Rechte von LGTBI-Personen, auch bekannt als Trans-Gesetz und unter der Leitung von Irene Montero an der Spitze des Innenministeriums, enthält das Protokoll, das jede Person befolgen muss, um die Verfahren für ihre Geschlechtsumwandlung einzuleiten.

So wird in Artikel 44 festgelegt, dass die Person, die ihr Geschlecht ändern möchte, zweimal beim Register vorstellig werden muss, wobei zwischen dem ersten und dem zweiten Besuch maximal drei Monate liegen müssen, um ihre Entscheidung zu bestätigen. Von diesem Zeitpunkt an hätte das Standesamt einen Monat Zeit, um eine Entscheidung zu treffen.

“Die Ausübung des Rechts auf Berichtigung der Eintragung der Angabe des Geschlechts darf in keinem Fall von der vorherigen Vorlage eines ärztlichen oder psychologischen Gutachtens über die Nichtübereinstimmung mit dem in der Geburtsregistrierung genannten Geschlecht oder von der vorherigen Veränderung des Aussehens oder der Körperfunktion der Person durch medizinische Verfahren abhängig gemacht werden. chirurgische oder andere Angelegenheiten”, heißt es im Gesetz.

Es wird auch festgelegt, dass das Erscheinen die Wahl eines neuen Personennamens beinhalten muss, es sei denn, die Person möchte den Namen, den sie führt, beibehalten, und dies steht im Einklang mit den Grundsätzen der freien Wahl des Personennamens, die in den Vorschriften über das Personenstandsregister vorgesehen sind.

Nach den Informationen, die im Amtsblatt des Verteidigungsministeriums gesammelt wurden, scheint dies der Fall zu sein bei diesem Marine-Unteroffizier, der sein Geschlecht geändert hat – wie die Marine selbst einräumt -, aber seinen Vornamen behalten hat.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter