Teneriffa bestätigt dass es aufgrund der schlimmsten Dürre den Notstand ausrufen wird

1911

Von nun an müssen die Menschen auf Teneriffa maximale Vorsicht beim Umgang mit Wasser walten lassen. Das Cabildo von Teneriffa bestätigte am Sonntag, dass wird auf der Insel aufgrund der schlimmsten Dürren in ihrer Geschichte den Wassernotstand ausrufen.

In einer offiziellen Erklärung kündigte die Inselregierung am Sonntag an, dass sie die Ausrufung des Wassernotstands in der nächsten Plenarsitzung am kommenden Freitag, den 1. März, genehmigen wird. Die Regierungsfraktion wird einen Antrag vorlegen, der den Konsens aller Fraktionen sucht, um der “ernsten Dürresituation auf Teneriffa” als Block zu begegnen.

Die Präsidentin des Cabildo, Rosa Dávila, ruft zur “Einheit” auf, denn “wir stehen vor einem der trockensten Winter der jüngeren Geschichte, und die Sicherstellung von Wasser für die Versorgung der Bürger und für die Landschaft Teneriffas ist eine wichtige Angelegenheit, die keine politische Färbung hat”.

Dávila ist zuversichtlich, dass die Initiative einstimmig angenommen wird, “da wir wichtige Entscheidungen treffen werden, um der Dürre zu begegnen, unter der wir leiden”. “Die Menschen auf Teneriffa sehen darin keine ideologischen Unterschiede, und es wäre unverständlich, wenn politische Gruppen sie hätten. Ich bin zuversichtlich, dass kein Verantwortlicher außen vor gelassen wird”, sagte er.

Auch der Vizepräsident des Cabildo, Lope Afonso, betont die Notwendigkeit, “bei einem so wichtigen Thema wie diesem Hand in Hand zu gehen, da die Dürre, unter der wir leiden, schwerwiegende Folgen für den Agrarsektor auf Teneriffa haben wird, was es erforderlich macht, dass wir dringend alle uns zur Verfügung stehenden Instrumente einsetzen, um das Problem zu mildern. Mit Blick auf den Sommer, die Auswirkungen der Wettersituation.”

Diese Woche sprach die Regierung der Kanarischen Inseln mit Vertretern aller Räte bei einem Treffen auf La Gomera über die Folgen der Wasserkrise, und von Teneriffa aus “haben wir ein Arbeitstreffen mit allen landwirtschaftlichen Organisationen gefördert, um sie über die technischen Daten zu informieren, die wir im Cabildo berücksichtigen, und über die Besorgnis, die die Situation bei uns auslöst. Vor allem im Sommer.”

Der Antrag fordert die Wasserrat der Insel Teneriffa die Ausrufung eines Wassernotstands für die Insel Teneriffa zu bearbeiten und gemeinsam mit Flöße von Teneriffa (Balten)Alle Maßnahmen, die entwickelt werden können, um die Versorgung der Bevölkerung und des Agrarsektors zu gewährleistensowie vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Verlusten im Netz und andere Maßnahmen im Zusammenhang mit der rationellen Nutzung von Wasser.

Ebenso sieht der Vorschlag vor, dass der Inselwasserrat und das Tourismusministerium Informationskampagnen für die Bevölkerung, insbesondere für Touristen und Besucher sowie für die lokale Bevölkerung, über die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit den Wasserressourcen fördern sollten.

In der offiziellen Erklärung der Inselkorporation heißt es weiter, dass der Antrag auf Ausrufung des Wassernotstands auf technischen Informationen basiert, die die Folgen der warmen thermischen Anomalien und des Niederschlagsdefizits der letzten Jahre hervorheben. Er enthält auch die Schlussfolgerungen eines Berichts von Balsas de Tenerife (Balten) über die aktuelle Situation, aus dem hervorgeht, dass wir “eine extreme und lang anhaltende Dürre im Mittelland der Insel Teneriffa” erleben.

Weiter heißt es in dem Entschließungsantrag, dass die Niederschläge in allen untersuchten Stationen um 15 bis 40 % zurückgegangen sind und dass die Evapotranspiration vor allem im Mittelland zugenommen hat, mit einem Anstieg zwischen 10 und 25 %, was mit dem Anstieg der durchschnittlichen Lufttemperatur und der Zunahme der Sonneneinstrahlung einhergeht. Diese Situationen haben zu einem Anstieg des Wassereintrags für die Pflanzen geführt, da die Niederschläge um etwa 15 bis 30 % zurückgegangen sind.

Am 1. Februar dieses Monats, wenn ein großer Teil der üblichen Regenzeit bereits vorbei ist, liegt der Speicherstand der von Balten bewirtschafteten Teiche, die vom Cabildo abhängig sind, bei 34,6 % und damit deutlich unter dem Niveau des gleichen Datums des Vorjahres, als er 52 % erreichte.

Die aktuellen Umstände bedeuten, dass die Kontinuität der derzeitigen Ernten in einem großen Teil der landwirtschaftlichen Fläche der Insel, vor allem im Mittelland, gefährdet ist, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, die durch diese Notstandserklärung unterstützt werden müssen. Die technischen Daten deuten auch auf ein kritisches Risiko von Wasserknappheit in den kommenden Monaten hin, was es erforderlich macht, Sofortmaßnahmen zu ergreifen, die vom Cabildo durch ein schnelles und effektives Verfahren vermittelt werden.

Die Besorgnis im Primärsektor auf der Insel ist so groß, dass “wir ein ernsthaftes Nahrungsmittelproblem haben werden, wenn der Regen anhält”. Die Kartoffel- und Bananenproduktion ist am stärksten gefährdet, und die Aussichten geben keinen Anlass zu Optimismus. So hat der Agrarsektor die Situation als “dramatisch” bezeichnet und fordert dringende Maßnahmen.

Alle Daten bestätigen, dass dieser Winter einer der sommerlichsten seit Menschengedenken wird. Es gibt das Observatorium von Izaña, das sich im Nationalpark der Teide und abhängig von der Staatliche Meteorologische Agentur (Aemet) Im vergangenen Januar wurde der höchste Durchschnittstemperaturrekord für das Jahr 1966 seit Beginn der meteorologischen Aufzeichnungen eingestellt: 8,6 Grad Celsius.

Der erste Monat des Jahres 2024 war damit der wärmste der letzten 110 Jahre auf dem Gipfel Teneriffas. Die fast 9 Grad stehen im Kontrast zu den am häufigsten wiederholten Durchschnittstemperaturen in dieser Serie von mehr als einem Jahrhundert, zwischen 3 und 6 Grad.

Die Erwärmung ist nicht nur im Teide-Nationalpark zu spüren, sondern auch ein Schutzgebiet, das dem Klimawandel besonders ausgesetzt ist. Das macht sich auch im Rest der Insel in einem Winter bemerkbar, der mit wenigen Ausnahmen von hohen Temperaturen und anhaltenden Dunstperioden geprägt ist.

Bild: hanohiki


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter