Energie- und Nahrungsmittelarmut erreicht in Spanien nach der Inflationskrise den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten

1349

In den letzten drei Jahren haben die Bürger Spaniens und der halben Welt gesehen, wie die Verbraucherpreise, d.h. diejenigen, die Teil ihres täglichen Lebens sind, in die Höhe geschossen sind wie nie zuvor in vier Jahrzehnten. Wir vermuteten, und es gab Anzeichen dafür, dass die Inflationskrise Narben hinterlassen würde, insbesondere bei den am stärksten gefährdeten Haushalten. Familien mit weniger Geld geben einen größeren Teil ihres Einkommens für Grundnahrungsmittel wie Lebensmittel und Energie aus, die die beiden Hauptverantwortlichen für Preissteigerungen sind. Doch die jüngsten Daten des INE zu Materialengpässen zeichnen ein besonders bitteres Bild der Folgen der Krise. Die Quoten der Energie- und Ernährungsarmut haben ein Niveau erreicht, das seit 2004, dem Jahr, in dem das statistische Amt mit der Zusammenstellung dieser Daten begann, nicht mehr erreicht wurde.

Dies spiegelt sich in der Erhebung der Lebensbedingungen (LCS) wider, der genauesten Röntgenaufnahme, die es über das Einkommen, die Armut und die materiellen Verhältnisse spanischer Haushalte gibt. Statistiken des Nationalen Statistikinstituts (INE) zeigen, dass jede fünfte spanische Familie (20,7 % der Haushalte) es sich nicht leisten kann, ihre Wohnung auf einer angemessenen Temperatur zu halten. Wir sprechen von einem Prozentsatz, der 2019 bei 7,6 % lag und damit fast dreimal so niedrig war wie heute.

Auch die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Grundnahrungsmitteln wie Fleisch oder Fisch haben zugenommen, seit die Preise in die Höhe geschossen sind. Es überrascht nicht, dass der Gesamtpreis für Lebensmittel und Getränke jetzt um 30 % höher ist als Anfang 2021. Der starke Anstieg des Warenkorbs hat dazu geführt, dass 6,4 % der spanischen Haushalte es sich nicht leisten können, mindestens zweimal pro Woche Fleisch, Geflügel oder Fisch zu konsumieren. Besonders auffällig ist der Fall der Kinder: 7 % der Kinder unter 16 Jahren konsumieren diese Art von Grundnahrungsmitteln nicht regelmäßig. Wir sprechen hier von etwas mehr als einer halben Million Menschen.

Wie zu erwarten war, hat die Inflationskrise die Haushalte am unteren Ende der Einkommensklasse besonders hart getroffen. Während in der Gesamtbevölkerung jeder vierte Haushalt von Energiearmut betroffen ist, steigt der Anteil bei den unteren 20 Prozent der Familien auf ein Drittel. Noch eklatanter ist der Mangel an Ressourcen für ausreichende Nahrungsmittel in Haushalten mit geringerem Einkommen. Die Ernährungsarmutsquote liegt bei 15 Prozent, verglichen mit einem Landesdurchschnitt von 6,4 Prozent.

Alleinerziehende haben es schwerer

Wenn wir unter den verschiedenen Arten von Haushalten analysieren, die sich in der heikelsten Situation befinden, gibt es einen unbestreitbaren Protagonisten: Alleinerziehende. 41 % der Haushalte mit einem Erwachsenen und einem oder mehreren unterhaltsberechtigten Kindern geben an, dass es schwierig oder sehr schwierig ist, über die Runden zu kommen. Das ist fast doppelt so viel wie der Landesdurchschnitt von 21,6 Prozent. Die andere Seite der Medaille sind Haushalte, die aus zwei Erwachsenen ohne unterhaltsberechtigte Kinder bestehen. In diesen Fällen berichten nur 16,2 % der Familien von Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen.

Darüber hinaus leiden Alleinerziehendenhaushalte häufiger unter materieller Entbehrung. So können sich 59 % unvorhergesehene Ausgaben nicht leisten, die Hälfte kann es sich nicht leisten, mindestens eine Woche im Jahr in den Urlaub zu fahren, und jeder Dritte hat nicht genug Einkommen, um eine angemessene Temperatur in seiner Wohnung aufrechtzuerhalten.

Die Erwerbstätigen kommen schlechter über die Runden als die Rentner

Auch die Erhebung über die Lebensbedingungen zeichnet ein eindrucksvolles Bild. Arbeitnehmer haben es schwerer als Rentner, über die Runden zu kommen. Ein Trend, der sich bereits in den Jahren der Finanzkrise abzeichnete, sich aber seit 2019 akzentuiert. Derzeit berichten 19 % der Erwerbstätigen von Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen, verglichen mit 14 % der Rentner, die größte Lücke zwischen den beiden Gruppen seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die wachsenden Unterschiede zwischen den beiden Gruppen sind auf die seit 2021 gesetzlich geltende Neubewertung der Renten nach dem VPI zurückzuführen. Dank des Schutzes dieser Gruppe ist es den Rentnern gelungen, ohne Kaufkraftverlust aus dieser Krise herauszukommen. Die Kaufkraft der Lohnabhängigen ist jedoch gesunken, da ihre Löhne nicht so stark gestiegen sind wie die Inflation.

Bild: zerbor


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter