Temperatursturz und DANA in Spanien in Sicht

2029

Die Woche hat mit einem starken Temperatursturz im äußersten Norden der Halbinsel begonnen, der sich ab diesem Mittwoch auf weitere Gebiete ausdehnen wird. Am Donnerstag brechen die Nachttemperaturen ein und nicht nur in den Bergen kehrt der Frost zurück. All dies wird von leichten Regenfällen im Golf von Biskaya und einigen Stürmen in Katalonien und auf den Balearen begleitet. Mit Blick auf Freitag und das Wochenende wird erwartet, dass sich in der Nähe des Südwestens der Halbinsel eine DANA bildet.

Im Allgemeinen werden die Temperaturen in den meisten Teilen des Landes sinken, ein Rückgang, der sich besonders in den Höchstwerten im Südosten der Halbinsel, Málaga und Mallorca bemerkbar machen wird. Im hohen Norden und im Landesinneren des südlichen Drittels wird es derweil keine großen Veränderungen geben. So werden die höchsten Werte, die im ganzen Land gemessen werden, 31 °C in Córdoba und Sevilla, 30 °C in Granada und 28 °C in Badajoz und Jaén sein. Besonders kühl wird es in Vitoria (12), Oviedo und Pamplona (13) und Burgos (14).

Auf der anderen Seite prognostiziert die AEMET einen bewölkten oder bedeckten Himmel im äußersten Norden der Halbinsel, mit Niederschlägen im östlichen Kantabrischen Raum und in den Pyrenäen. Diese Regenfälle sind weniger wahrscheinlich und werden im Rest des Golfs von Biskaya, im Nordosten Galiciens, im oberen Ebro und auf der nördlichen Iberischen Halbinsel verstreut sein, was im Allgemeinen im Laufe des Tages abnehmen wird.

Gleichzeitig verzeichnet die staatliche Behörde auch in anderen Gebieten des nördlichen Drittels, rund um die Iberische Halbinsel und den Levante, eine geringe morgendliche Bewölkung mit einer Tendenz zur Aufhellung. Es prognostiziert auch einen bewölkten oder bewölkten Himmel im Osten Kataloniens und auf den Balearen, die Schauer hinterlassen werden, die das Festland und Mallorca betreffen werden, mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Menorca. In der Zwischenzeit scheint die Sonne im Rest des Landes, mit einigen Intervallen hoher Wolken auf den Kanarischen Inseln und der südlichen Hälfte der Halbinsel und zunehmender Bewölkung auch im Inneren des südlichen Drittels.

Am Donnerstag und Freitag steht das Land noch unter dem Einfluss von Hochdruck, wenn auch schon etwas abgeschwächt. Dies führt zu einer leichten Zunahme der Instabilität. Am Vormittag überwiegt in der Regel der bewölkte Himmel, aber ab Mittag ziehen Wolken auf, die zu Schauern mit Gewittern führen können. Diese Schauer werden eher im Inneren der südlichen Hälfte auftreten, obwohl sie sich am Freitag auch auf Teile Galiciens und der nördlichen Hochebene ausdehnen werden. Die Temperaturen werden in der südlichen Hälfte tendenziell sinken und in der nördlichen Hälfte steigen, wobei die Atmosphäre insgesamt mild ist. Trotzdem wird es am frühen Morgen kalt sein und es kann sogar zu Frost in den Bergregionen der Nordhälfte und in den umliegenden Gebieten kommen.

Bild: jx1306


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter