Tausende protestieren in ganz Spanien gegen den “Völkermord” in Palästina

1589

Tausende von Menschen sind in Städten in ganz Spanien auf die Straße gegangen, um gegen den “Völkermord” in Palästina zu protestieren und die Regierung aufzufordern, “den Verkauf von Waffen” an Israel einzustellen und ihre Beziehungen zur Regierung von Benjamin Netanjahu zu “brechen”.

In Madrid haben nach Angaben der Regierungsdelegation in Madrid 5.000 Menschen demonstriert und “Keine Waffen mehr für Israel” gerufen, mehrere tausend Menschen haben von Atocha bis zur Plaza de España demonstriert, einberufen vom Solidaritätsnetzwerk gegen die Besatzung Palästinas (RESCOP), die den Medien erklärt haben, dass der Zweck dieser Mobilisierung darin besteht, die Regierung Sánchez aufzufordern, “den Verkauf von Waffen an Israel einzustellen.”

“Wir fordern auch einen Abbruch der Beziehungen zum Staat Israel und fordern ein Waffenembargo.”

In diesem Sinne fügte Héctor Grad, Mitglied von RESCOP, hinzu, dass die Regierung “viel redet, aber wenig tut”, und deshalb “fordert” sie, dass das Waffenembargo “wirksam” sei, da “trotz der Tatsache, dass sie sagen, dass sie den Verkauf eingestellt haben”, “es keine neuen Verkäufe gibt, aber sie führen weiterhin die bereits getätigten Verkäufe aus”.

“Wir sehen heute täglich in den Medien, dass die Kämpfe ein Völkermord an der palästinensischen Bevölkerung sind, weil es sich um Waffen handelt, die entwickelt wurden, um die Zivilbevölkerung anzugreifen”, prangerte er an.

An dieser Demonstration nahm auch der Generalsekretär von Podemos, Ione Belarra, teil, der sich dem Marsch anschloss, um “ein Ende des Völkermords zu fordern, den der Staat Israel gegen das palästinensische Volk begeht”.

“Wir werden nicht aufhören, bis dieser Völkermord vorbei ist, aber ich muss auch sagen, dass Podemos diese Woche dem Abgeordnetenhaus die Abstimmung über das Waffenembargo, den Kauf, Verkauf und Transport von Waffen und auch über die Aussetzung der diplomatischen Beziehungen in Israel vorlegen wird”, kündigte er über diese “Schlüsselabstimmung” an.

Belarra fügte hinzu, dass “alle politischen Kräfte” auf “den Schrei der Straße” hören und dass sie “Spanien auf die richtige Seite der Geschichte stellen”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter