Tausende Demonstrieren in Barcelona, Madrid und anderen Städten Spaniens gegen den Völkermord im Gaza

1882

Tausende von Menschen aus mehreren Städten Spaniens wie Madrid, Barcelona, Saragossa und San Sebastián haben am Samstag dazu aufgerufen, den “Völkermord” zu stoppen, der ihrer Meinung nach von Israel und den Vereinigten Staaten verübt wird.

Die Menge hat die spanische Regierung und den Rest der internationalen Gemeinschaft aufgefordert, damit aufzuhören, “Komplizen” dieses “im Fernsehen übertragenen Massakers” zu sein, und den “Mut” zu haben, sich diesem Massaker zu widersetzen.

In Madrid sind nach Angaben der Regierungsdelegation rund 2.500 Menschen von Atocha und durch die Straßen der Hauptstadt, vorbei am Außenministerium, zur Puerta del Sol marschiert. Die Demonstranten, die von der Madrider Plattform gegen die NATO und die Stützpunkte aufgerufen wurden und sich in der Nationalen Kommission für palästinensische Aktion versammelt hatten, trugen zahlreiche palästinensische Fahnen und Banner mit Botschaften, die einen Waffenstillstand forderten oder den Zionismus mit dem Faschismus verglichen.

Der Marsch fordert, dass “das Massaker und der Völkermord, unter dem das palästinensische Volk leidet, sofort aufhören”, so die Vertreterin der Madrider Studentenvereinigung, Celia del Barrio, eine der einberufenen Organisationen. Del Barrio forderte die Regierung auf, “aufzuhören, wegzuschauen und Israel direkt oder indirekt zu unterstützen”: “Wenn wir eine linke Regierung haben, muss sie linke Politik machen.”

In Barcelona fand eine weitere große Demonstration statt, zu der die Palästinensische Gemeinschaft Kataloniens und die Koalition Prou Complicitat unter dem Motto “Stoppt den Völkermord in Palästina” aufgerufen hatten, an der nach Angaben der Guardia Urbana 19.000 Menschen teilnahmen (70.000 nach Angaben der Organisatoren).

Mehr als 200 Organisationen, Organisationen und soziale Bewegungen in Katalonien haben das Manifest “Stoppt den Völkermord in Palästina. Stoppt den Waffenhandel mit Israel”, steht auf dem Banner an der Spitze des Marsches. Der Brief verurteilt Israels Bombenangriffe und verschiedene Angriffe auf die Bevölkerung von Gaza “und die Unterdrückung, der es das palästinensische Volk im gesamten historischen Palästina aussetzt”.

In Saragossa begann die Demonstration am Samstag um 18.00 Uhr an der Glorieta Sasera in der aragonesischen Hauptstadt, bestand aus Hunderten von Teilnehmern, die Plakate, Transparente und eine Fahne trugen, und zog durch die zentralen Straßen der Stadt, um auf der Plaza del Pilar zu enden, so Europa Press.

Das Ziel dieses Marsches sei es, “die Solidarität mit dem palästinensischen Volk sowie die Ablehnung der schrecklichen Belagerung des Gazastreifens und die Forderung an den israelischen Staat, die willkürlichen Angriffe auf die palästinensische Bevölkerung zu beenden, zu kanalisieren”, erklärte die Aragonesische Palestinian Association.

In San Sebastian unterstützten Tausende Menschen die Demonstration, zu der die Bürgerinitiative Gernika-Palestine aufgerufen hatte, um sich mit dem palästinensischen Volk zu solidarisieren und ein “sofortiges Ende des Völkermords, den Israel in Gaza begeht”, sowie eine “gerechte und demokratische politische Lösung dieses Konflikts” zu fordern. Unter den Demonstranten befanden sich Vertreter politischer Parteien wie die EH Bildu-Abgeordneten Mertxe Aizpurua und Oskar Matute sowie die Generalsekretärin von Podemos Euskadi, Pilar Garrido.

Auch in zahlreichen anderen Ländern der Welt gingen hunderttausende auf die Straßen.

100.000 allein in London:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter