Spanische Stauseen fallen auf 36 % ihrer Gesamtkapazität

Die Dürre verwüstet Spanien weiter. Nach einem weiteren Rückgang liegt Spaniens Wasserreserve bei 35,9 % seiner Gesamtkapazität. Dieser Prozentsatz bezieht sich auf eine Kapazität von 20.174 Kubikhektometer (hm³) Wasser, nachdem sein Volumen in der letzten Woche um 528 Kubikhektometer, 0,9 % der Gesamtmenge, gesunken ist.

Obwohl es Regenfälle gegeben hat, die den Mittelmeerhang und in geringerem Maße den Atlantikhang erheblich beeinträchtigt haben, nimmt die globale Kapazität der Stauseen weiter ab. Die einzigen Becken, die das Niveau der Vorwoche beibehalten, sind die des Baskenlandes und die des Flusses Júcar.

Beide Flüsse sind die einzigen, die derzeit mit 17 Kubikhektometern bzw. 1.630 mehr Wasser enthalten als im Durchschnitt der Dekade, während ihre Mittelwerte für die Dekade jeweils 16 Kubikhektometer und 1.233 betragen. In den anderen Einzugsgebieten des Landes hingegen werden die Wasserreserven weiterhin zunehmend reduziert.

Spanisch Lernen

Einige Flüsse des Landes haben sehr deutliche Einbußen in ihrer Strömung: Der Guadalquivir hat ein Volumen von 1.783 Kubikhektometern, mehr als 2.000 Kubikhektometer weniger als der Durchschnitt des Jahrzehnts; der Duero seinerseits ist von durchschnittlich 4.402 Kubikhektometern auf aktuell 2.841 gestiegen; und der Tejo von 5.446 auf 4.170.

Bild: Copyright: rudiernst


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.