Sánchez versichert dass er “gerne” nach Algerien reisen würde nachdem er von Deutschland “volle Unterstützung” für den Gasverbund erhalten habe

Der Regierungspräsident Pedro Sánchez hat an der Sitzung des Ministerrates der Bundesregierung Deutschlands teilgenommen. Seine Rede fand auf ausdrückliche Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz statt, mit dem Ziel, die Erfahrungen der spanischen Regierung bei der Vorbereitung ihrer Nationalen Sicherheitsstrategie weiterzugeben.

Es ist das erste Mal, dass ein Präsident der spanischen Regierung von Deutschland eingeladen wird, an einer Sitzung seiner Bundesregierung teilzunehmen. Diese Ausnahme entspricht dem Interesse, das die Arbeit Spaniens zur Ausarbeitung seiner neuesten Nationalen Sicherheitsstrategie, die vor weniger als einem Jahr (Dezember 2021) von der Regierung Spaniens genehmigt wurde, in der Exekutive von Olaf Scholz geweckt hat.

Es kommt zu einer Zeit, in der Deutschland gerade dabei ist, seine eigenen strategischen nationalen Sicherheitspläne zu erstellen, die ersten, die es seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erstellt hat. Spanien hat bereits die Erfahrung, vier zuvor genehmigt zu haben.

Spanisch Lernen

„Ich fühle mich sehr geehrt, an dieser Debatte teilnehmen zu können“, sagte Präsident Sánchez. „Ich werte es als Symbol der großen Harmonie zwischen unseren beiden Regierungen und als außerordentlichen Vertrauensbeweis“, bei dem es darum geht, einen ausländischen Regierungschef zur Teilnahme am Ministerrat eines anderen Landes einzuladen.

„Wir konnten uns über den Prozess der Ausarbeitung und Entwicklung der Nationalen Sicherheitsstrategie austauschen, was angesichts der Herausforderungen, vor denen wir derzeit stehen, noch notwendiger ist“, betonte Pedro Sánchez.

Von nationaler Sicherheit zu sprechen bedeutet, eine gründliche Analyse des Verständnisses der Welt, in der wir leben, ihrer Veränderungen und Risiken und der Ziele und Maßnahmen, die wir uns setzen, um darauf zu reagieren, vorzunehmen.

Das größte dieser Risiken und Transformationen sind heute die Auswirkungen der russischen Aggression gegen die Ukraine auf unsere Gesellschaften, unsere demokratischen Institutionen, die geopolitischen Gleichgewichte, die Europa und den EU-Integrationsprozess betreffen; sowie die nachteiligen wirtschaftlichen Auswirkungen, die in Bezug auf Wachstum, Inflation, Unsicherheit und Energieversorgungssicherheit für Europa schwerwiegend sind.

In diesem Zusammenhang haben Präsident Sánchez und Bundeskanzler Scholz die jüngsten Maßnahmen auf europäischer und nationaler Ebene zur Energieeinsparung und zum Vorantreiben der ökologischen Wende überprüft und so die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl hinter uns gelassen. Ebenso haben beide Staats- und Regierungschefs eine gemeinsame Vision in Bezug auf die notwendige Förderung von Energieverbindungen in Europa und die dringende Notwendigkeit einer Reform des Strommarkts in der EU zum Ausdruck gebracht, im Einklang mit dem, was gestern von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zum Ausdruck gebracht wurde.

In ähnlicher Weise und in einem Rahmen, in dem die EU ihre globale geopolitische Kapazität bekräftigt, hat Pedro Sánchez es als “wesentlich angesehen, unsere Beziehungen zu anderen Regionen wie Lateinamerika und der Karibik wiederzubeleben”. In diesem Sinne bekräftigte der Präsident den Willen Spaniens, insbesondere im Rahmen der spanischen Präsidentschaft der Europäischen Union in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 weiter voranzukommen. „Meine kürzliche Tour durch die Region vor einigen Tagen hat dazu beigetragen, das ebenfalls bestehende Interesse zu bestätigen auf der anderen Seite des Atlantiks, um die strategische Allianz zwischen den beiden Blöcken zu stärken”, sagte der Präsident.

Spanien und Deutschland sind zwei Nationen, die eng zusammenarbeiten, mit einer großen Übereinstimmung gemeinsamer Interessen, auch innerhalb der EU. Diese ausgezeichneten bilateralen Beziehungen werden kurzfristig im Herbst nächsten Jahres einen Höhepunkt erreichen, das spanisch-deutsche Gipfeltreffen (5. und 6. Oktober), das Spanien zu diesem Anlass organisieren wird. Zum anderen wird Spanien in diesem Jahr als Gastland auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet.

Bilateral haben Präsident Sánchez und Bundeskanzler Scholz die wichtigsten Themen auf der europäischen und internationalen Tagesordnung erörtert, mit besonderem Schwerpunkt unter anderem auf der aktuellen Situation in der Ukraine, der Energiekrise, der Inflation oder der Ernährungssicherheit.

„Unsere Länder haben immer zusammengearbeitet. Ich glaube, dass wir beide ein gutes Beispiel für eine fruchtbare Zusammenarbeit sind und so soll es auch bleiben. Nicht nur im rein bilateralen Bereich, sondern auch mit der breiten Perspektive, die das europäische Projekt bietet, die beide Länder vertiefen und weiterentwickeln wollen. Das heutige Treffen war ein weiterer Schritt auf diesem gemeinsamen Weg, den wir gegangen sind und den wir gemeinsam weitergehen wollen”, schloss der Regierungspräsident.

Pedro Sánchez hat heute in Deutschland die “volle Unterstützung” von Olaf Scholz für den Plan erhalten, eine Gaspipeline zu bauen und Gas aus Spanien ins Herz Europas zu transportieren und in diesem Zusammenhang hat er zugegeben, dass er es “gerne” tun würde Reise nach Algerien in einem Moment, in dem die diplomatische Krise, die durch seine Entscheidung verursacht wurde, den marokkanischen Autonomieplan für die Sahara zu unterstützen, offen bleibt.

Sánchez erinnerte daran, dass das Projekt, das iberische Netz über die Pyrenäen hinaus auszudehnen, Teil einer alten unerfüllten Verpflichtung gegenüber der Europäischen Union sei, obwohl er es vermied, Frankreich direkt „für den Engpass“ verantwortlich zu machen, der verhindert, dass Deutschland und andere EU-Länder Schwierigkeiten haben, sich jetzt zu befreien von der Energieerpressung des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

„Es gibt zwei Wege, die Verbindungsleitungen von Spanien und Portugal zum Rest Europas auszubauen. Einer führt über Frankreich und der andere über Italien “, erklärte der Präsident, ohne zu vergessen, dass Spanien auch über 30 % der Regasifizierungskapazität von ganz Europa verfügt das kann man auch nicht teilen.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.