Spaniens Staatsverschuldung überschreitet erstmals die Marke von 1,6 Billionen Euro

796

Die Verschuldung des Staates insgesamt stieg im Februar im Vergleich zum Vormonat um 19.549 Millionen Euro (+1,2%) und erreichte mit 1.602.662 Millionen Euro ein neues Allzeithoch, wie aus den am Montag veröffentlichten Daten der Bank von Spanien hervorgeht.

Dieser Anstieg bedeutet, dass die Verschuldung der öffentlichen Verwaltungen zum ersten Mal in der Geschichte die Grenze von 1,6 Billionen Euro überschreitet und damit über dem im Januar erreichten Rekord von 1,583 Billionen Euro liegt.

Im letzten Jahr ist die Staatsverschuldung um 5,4 % gestiegen, mit einem Anstieg von 82.416 Millionen Euro, was auf höhere Ausgaben infolge der Pandemiekrise und des Krieges in der Ukraine sowie des Preisanstiegs zurückzuführen ist.

In diesem monatlichen Vorschuss bietet die Bank von Spanien keine Daten über die Gewichtung der Schulden im Verhältnis zum BIP – gemessen in Prozent vierteljährlich–, aber die neuesten veröffentlichten Daten deuten darauf hin, dass sich die Quote Ende 2023 auf 107,7 % abgeschwächt hat.

So schloss die Staatsverschuldung im Jahr 2023 besser als von der Regierung erwartet (108,1 %), dank des Anstiegs des Bruttoinlandsprodukts (BIP), das das Jahr mit einem Wachstum von 2,5 % beendete, wie aus Vorabdaten des Nationalen Instituts für Statistik (INE) hervorgeht.

Die Schätzungen der Regierung deuten darauf hin, dass sich der Abwärtstrend der Staatsverschuldung in den kommenden Jahren fortsetzen wird, da sie von 106,3 % im Jahr 2024 auf 105,4 % im Jahr 2025 und 104,4 % im Jahr 2026 sinken soll, so die Agentur Europa Press.

Bild: gilc


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter