Spaniens Inflation steigt im April auf 3,3 %

886

Die Inflation steigt im April den zweiten Monat in Folge. Die allgemeine VPI-Rate wäre im Vergleich zum März um ein Zehntel auf 3,3 Prozent gestiegen, wie aus den am Montag veröffentlichten Daten des Nationalen Statistikinstituts (INE) hervorgeht. Dieser stärkere Anstieg ist auf den sogenannten “Step-Effekt” zurückzuführen, da sich die Gas- und Lebensmittelpreise im April vor einem Jahr besser entwickelten als in diesem Monat.

Das INE erinnert daran, dass diese Entwicklung vor allem auf den Anstieg der Gaspreise zurückzuführen ist, die erst im April 2023 gesunken waren (und von der Eskalation der Spannungen im Nahen Osten betroffen waren), und auf den Anstieg der Lebensmittelpreise, die höher ausgefallen wären als im letzten Jahr. Auch, wenn auch in geringerem Maße, auf Strom, dessen Preise zwar sinken, aber weniger als im Vorjahresmonat. Auf der anderen Seite verweist das Institut auf den Rückgang der Freizeit- und Kulturpreise, die vor einem Jahr gestiegen sind.

Die Inflationsdaten sind gemischt, da die Kerninflation, die die Preise für Energie und frische Lebensmittel aus ihrer Berechnung ausklammert und tendenziell mehr strukturelle Spannungen widerspiegelt, um vier Zehntelprozentpunkte abgeschwächt wurde und mit 2,9 % zum ersten Mal seit fast zwei Jahren unter der allgemeinen Inflationsrate lag. Dies ist in der Tat die Referenz, die die Europäische Zentralbank (EZB) im Auge behält, wenn sie über die Schritte ihrer Geldpolitik entscheidet.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter