Spanien zahlt Russland monatlich 560 Millionen Euro 54 % mehr als vor dem Krieg

388

Die Importe aus Russland belaufen sich zwischen Februar 2022 und Januar 2023 bereits auf 7.600 Millionen, trotz der Bemühungen der Europäischen Kommission für die Mitgliedstaaten, sie zu minimieren.

Spanien zahlte im Januar 560 Millionen Euro an Importen an Russland, 54 % mehr als vor dem Krieg, trotz der Bemühungen der Europäischen Kommission für die Mitgliedstaaten, die Abhängigkeit von dem von Wladimir Putin geführten Land zu minimieren, mit einem Dutzend Import-Sanktionspaketen.

Trotzdem summieren sich die Importe aus Russland nach Spanien zwischen Februar 2022 – als die Invasion der Ukraine stattfand – und Januar 2023 – neueste verfügbare Daten zum Außenhandel des Ministeriums für Industrie, Handel und Tourismus – auf einen Gesamtbetrag von 7.600 Millionen Euro, 26 % mehr als 2021. Vor dem Krieg war Russland nicht nur ein wichtiger Lieferant von Gas und Öl, sondern auch von Metallen (Eisen, Stahl, Aluminium usw.) und Rohstoffen (Weizen, Sonnenblumenöl, Düngemittel, Düngemittel), usw.).

Dieser Anstieg ist zum einen darauf zurückzuführen, dass die importierten Rohstoffe durch den Konflikt teurer geworden sind; und andererseits, weil Spanien die Nachfrage nach bestimmten Produkten erhöht hat. Ein gutes Beispiel ist russisches Flüssigerdgas (LNG), dessen Importe aus Spanien laut Bloomberg seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine um 84 % in die Höhe geschossen sind.

Die Verkäufe von Spanien nach Russland sind jedoch drastisch zurückgegangen, mit 48 % weniger zwischen Februar und Januar dieses Jahres als im Jahr vor dem Krieg. Insbesondere hat Spanien 1.160 Millionen Exporte nach Russland getätigt, verglichen mit 2.213 Millionen im Jahr 2021. In ihrem jüngsten Bericht hebt die Regierung hervor, dass „die Verkäufe nach Russland zurückgegangen sind, insbesondere Bekleidung und in geringerem Maße Maschinen für den allgemeinen Gebrauch und Automobilkomponenten “.

Bild: Copyright: fotogigi85


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter