Spanien importiert in nur vier Jahren fast 40 % mehr Lebensmittel aus Marokko

1000

Marokko entwickelt sich zum großen Gemüsegarten nicht nur Europas, sondern auch Spaniens. Nach den jüngsten Außenhandelsdaten des Landwirtschaftsministeriums stieg die Menge der Agrar- und Lebensmittelimporte aus dem Maghreb-Land zwischen 2018 und 2022 um 37,1 % von 1.537 auf 2.108 Millionen Euro. Insgesamt stieg der Absatz bis zur Veröffentlichung der Daten für das abgelaufene Geschäftsjahr auf insgesamt 813.422 Tonnen. Das sind 193.000 mehr als 2018, was ebenfalls einem Wachstum von 31,2 % entspricht.

Es gibt Produkte, bei denen auch das Wachstum der Importe besonders hoch ist, wie zum Beispiel bei Wassermelonen. Noch vor zehn Jahren, im Jahr 2014, erreichten die Importe dieser Frucht aus Marokko nach Angaben der Landwirtschaftsorganisation Coag kaum 10.500 Tonnen und stiegen 2022 auf 145.000 Tonnen. Das sind fast fünfzehnmal so viele.

In Millionen Euro ist der Import von Melonen und Wassermelonen zwischen 2020 und 2022 um 53 % gestiegen; Obst und Gemüse um 41 % und Hülsenfrüchte um 4,4 %. Angeführt wird das Ranking jedoch von Zuckerrüben und Zuckerrohr mit einem Wachstum von 75 % in nur zwei Jahren. Und es ist nicht nur die Landwirtschaft, denn im gleichen Zeitraum ist auch der Import von Krebstieren um 76,7 % und von Weichtieren um 50,6 % gestiegen.

Das Tomatenproblem

Zwischen 2020 und 2022 sind auch die Importe von frischen Tomaten nach Marokko um 31,5 % gestiegen, aber wenn wir zurückblicken, sind sie seit 2013 um 52 % gestiegen. Infolge dieser wachsenden marokkanischen Konkurrenz haben Landwirtschaftsverbände bereits vor einem Rückgang der Tomatenproduktion in Spanien um 22 % bis 2035 gewarnt. Für die Landwirte wird all dies zu einer größeren Abhängigkeit von der Europäischen Union und zu einem Boom der Importe aus Drittländern führen.

Unterdessen subventioniert die marokkanische Regierung seit Oktober letzten Jahres den Tomatenanbau mit 3.600 Euro und 6.300 Euro pro Hektar sowie Zwiebeln und Kartoffeln. Darüber hinaus wird die marokkanische Regierung 600.000 Tonnen Phosphatdünger mobilisieren, zusätzlich zum Boom der Obst- und Gemüseproduktion durch den Plan “Grünes Marokko” und den Plan “Grüne Erzeugung” sowie zur betrügerischen Übernahme von Produktionen aus der Westsahara, um in den Genuss von Zollzugeständnissen zu kommen

Bild: mindsparx


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter