Spanien hat im ersten Jahr der russischen Invasion fast 170.000 Ukrainer aufgenommen

213

Mehr als acht Millionen Ukrainer mussten ihr Land seit dem Einmarsch russischer Truppen vor einem Jahr verlassen und haben in anderen europäischen Ländern Zuflucht gesucht. Spanien ist eines von ihnen: In diesen zwölf Monaten hat es fast 170.000 vorübergehenden Schutz gewährt und 13.695 haben einen Job gefunden.

Der beispiellose Exodus durch die russische Invasion führte erstmals zur Aktivierung der vor 20 Jahren nach dem Konflikt auf dem Balkan ausgearbeiteten europäischen Richtlinie über vorübergehenden Schutz, die den Vertriebenen eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis sowie Zugang zu medizinischer Versorgung garantiert.

Nach den neuesten Daten des Innenministeriums haben bis zum 16. Februar 167.596 Bürger und Einwohner der Ukraine ( 63 % Frauen und 37 % Männer ) diesen Status erhalten.

78 % der gewährten vorübergehenden Schutzmaßnahmen konzentrieren sich auf die Valencianische Gemeinschaft (45.159), Katalonien (38.482), Andalusien (23.922) und Madrid (23.587).

Es folgen Murcia (5.328), die Kanarischen Inseln (4.359), das Baskenland (4.144), Kastilien und León (3.960), Aragón (3.613), die Balearen (3.178), Kastilien-La Mancha (2.925), Galizien (2.848), Navarra (1.635), Asturien (1.584) und Kantabrien (1.500).

Vor der russischen Invasion betrug die in Spanien registrierte ukrainische Bevölkerung 110.977 Personen (57,6 % Frauen und 47,3 % Männer) und 96.687 hatten eine Aufenthaltserlaubnis. 

Ende 2022 betrug die Zahl der im Register registrierten Ukrainer 193.292 (61,5 % Frauen und 38,5 % Männer), und 157.180 verfügten über Aufenthaltsdokumente und für Personen über 16 Jahren auch über Arbeitsdokumente, so die neuesten veröffentlichten Daten vom Nationalen Institut für Statistik ( INE ).

Von den 109.388 Ukrainern im erwerbsfähigen Alter, die dank vorübergehendem Schutz eine Genehmigung erhalten haben, waren am 31. Dezember 2022 nur 13.695 (13%) bei der Sozialversicherung registriert. Davon arbeiten 2.013 im Gastgewerbe, 1.170 im Bauwesen und 1.064 im Bereich Programmierung, Beratung und andere computerbezogene Aktivitäten.

Die Ankunft Tausender Ukrainer hat Spaniens Aufnahme- und Asylstruktur auf die Probe gestellt. Das Ministerium für Inklusion, soziale Sicherheit und Migration hat vier Aufnahme-, Betreuungs- und Überweisungszentren (CREADE) in Madrid, Alicante, Barcelona und Malaga eingerichtet, die bis zum 31. Januar 91.889 Flüchtlinge passiert haben.

31 % der im CREADE betreuten Personen sind Minderjährige und 62 % der Erwachsenen sind Frauen. Das Durchschnittsalter der Geflüchteten beträgt 31 Jahre und nach Altersgruppen sind die meisten unter 17 Jahre alt, gefolgt von der Gruppe zwischen 18 und 34 Jahren und der Gruppe zwischen 35 und 49 Jahren.

Laut der Analyse der in den vier Zentren erstellten Fragebögen haben 62 % der Personen, die sie durchlaufen haben, eine Hochschulbildung ; 29 % haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Abitur und 7 % ein Studium.

Bild:Copyright: zerbor


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter