Mehr als 2,5 Millionen Fahrzeuge sind in Spanien ohne Versicherung unterwegs

275

Die Generaldirektion Verkehr (DGT) in Spanien hat geschätzt, dass über 2,5 Millionen Fahrzeuge ohne Versicherung in ganz Spanien gefahren werden. 

Laut La Vanguardia macht diese Zahl fast 8 % der in Spanien gefahrenen Autos aus, was zu mehr als 300.000 Schadensfällen aufgrund von Verkehrsunfällen mit nicht versicherten Fahrzeugen geführt hat. 

„Dies stellt ein Risiko für die Besitzer von sogenannten Zombie-Fahrzeugen dar, und wenn sie in einen Unfall verwickelt sind, müssen sie nicht nur mit den Sanktionen wegen Nichteinhaltung der Rechtsvorschriften rechnen, sondern auch die entstandenen Kosten und Schäden, unabhängig davon, ob sie verschuldet sind oder nicht“.

Während die DGT die Folgen aufzeigt, erläutert sie die Gesetze und sagt: „Wenn einer der Beteiligten keine Police hat, wird er automatisch verantwortlich, auch wenn er nicht der Schuldige ist“. 

„Nach dem Verkehrssicherheitsgesetz muss der Schuldige gegenüber Dritten auf Schadensersatz haften. In Anbetracht der Schäden und Verletzungen können die wirtschaftlichen Kosten das Vermögen der verantwortlichen Person übersteigen, mit dem Risiko der Beschlagnahme von persönlichen Vermögenswerten“.

Das Gesetz sieht auch vor, dass Strafen für das Fahren ohne Versicherung zu Bußgeldern zwischen 601 und 3.000 Euro führen können. Dies kann von mehreren Faktoren wie der Gesamtdauer der Nichteinhaltung und der Nutzung des Fahrzeugs sowie seiner Kategorie abhängen, während eine übliche Strafe für ein Auto 1.500 € beträgt.

„Bei einem Unfall, bei dem die andere Partei nicht versichert ist, ist es immer ratsam, dass sich die beteiligte Person an ihren Versicherer und das Insurance Compensation Consortium wendet, um die Verfahren zu beschleunigen.“ 

Darin hieß es, dass ein Beteiligter ohne Versicherung, auch wenn er nicht verantwortlich ist, schuldig wird und mit der Situation genauso umgehen muss wie im vorherigen Fall. 

Die DGT wies darauf hin, dass „im Falle eines Verkehrsunfalls, bei dem einer der Beteiligten keine Versicherungspolice hat, empfohlen wird, Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass die vom Versicherer und der CCS durchgeführten Verfahren durchgeführt werden der einfachste Weg und für alle Beteiligten am günstigsten“.

Bild: ©jjfarquitectos/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter