Sánchez prognostiziert dass erneuerbare Energien im nächsten Jahrzehnt fast eine halbe Million Arbeitsplätze in Spanien schaffen werden

172

Der Regierungspräsident Pedro Sánchez hat diesen Montag vorausgesagt, dass der Sektor der erneuerbaren Energien in Spanien  in den nächsten zehn Jahren rund 468.000 Arbeitsplätze schaffen wird , und hat die Schaffung von 4.000 neuen Berufsbildungsplätzen (FP) angekündigt, die zu den 20.000 hinzugefügt werden die es schon gibt.

„In Spanien hängen bereits mehr als 100.000 Arbeitsplätze von erneuerbaren Energien ab, und es wird geschätzt, dass es in den nächsten zehn Jahren eine halbe Million werden könnten “, sagte Sánchez bei der Eröffnung der SPIREC2023, der internationalen Konferenz zu erneuerbaren Energien, die bis zum nächsten Mittwoch auf der IFEMA in Madrid stattfindet.

Wie er sagte, stellen erneuerbare Energien „eine neue industrielle Revolution“ mit einem „ immensen Potenzial“ zur Schaffung von Arbeitsplätzen dar, die „ qualifizierte Arbeitskräfte “ erfordern. In diesem Sinne erinnerte er daran, dass der Ministerrat an diesem Dienstag eine Rekordserie von Stipendien in Höhe von 2,5 Milliarden Euro genehmigen und mehr FP-Plätze hinzufügen wird als die bereits bestehenden, die auf den Sektor der erneuerbaren Energien ausgerichtet sind.

„Wir haben die Berufsbildung gefördert, indem wir 20.000 Plätze im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien geschaffen haben. Heute kündige ich an, dass wir in diesem Jahr weitere 4.000 Plätze schaffen werden “, sagte der Präsident. “Diese Regierung wird das Beste aus der Chance machen, die uns der ökologische Wandel bietet, um mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen.”

Wie er sagte, wurden bereits im Jahr 2021 111.409 direkte und indirekte Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien geschaffen , 20 % mehr als im Vorjahr und eine Zahl, die Spanien als „drittgrößtes EU-Land mit den meisten Arbeitsplätzen“ im Zusammenhang mit grüner Energie platziert.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter