So wird das Finanzamt ab 2024 Ihre Verkäufe auf Wallapop überwachen

2010

Eine europäische Richtlinie verpflichtet Plattformen für den Kauf und Verkauf von gebrauchten Produkten, Daten an das Finanzamt zu senden, wenn es mehr als 30 Verkäufe pro Jahr mit einem Gesamtwert von mehr als 2.000 Euro gibt.

Was Sie auf Wallapop, Vinted oder eBay zum Verkauf anbieten, ist öffentlich, aber wenn eine Organisation nicht fragt, bleibt das, was Sie verkaufen können, zwischen Ihnen und der Plattform. Ab dem 1. Januar 2024 ändert sich das radikal.

Die Richtlinie 2021/514, besser bekannt als die europäische DAC7-Richtlinie, verpflichtet Second-Hand-Kauf- und Verkaufsplattformen, die Daten von Verkäufern, die Produkte verkaufen oder Dienstleistungen über bestimmten Schwellenwerten erbringen, zu sammeln, zu überprüfen und an das Finanzministerium zu übermitteln.

Welche Daten werden an das Finanzministerium übermittelt?

Online-Kauf-, Verkaufs- und Dienstleistungsplattformen wie Wallapop müssen die Aktivitäten auf ihrer Plattform melden, die Folgendes umfassen:

  • Vermietung von Immobilien, einschließlich Parkplätzen.
  • Persönliche Dienstleistungen.
  • Verkauf von Waren.
  • Leasing von Transportmitteln aller Art.

In Bezug auf die Personen, die diese Aktivitäten ausführen, muss die Plattform die Daten des Verkäufers sammeln, die Konten identifizieren, auf denen sie Zahlungen erhalten und wie viel sie verdient haben, sowie die Gebühren oder Steuern, die die Plattform dem Verkäufer in Rechnung gestellt hat.

Zu den Daten, die sie an den Finanzamt senden, gehören:

  • Bankverbindung.
  • Umsatz in jedem Quartal.
  • Anzahl der in jedem Quartal getätigten Verkäufe.
  • Gebühren, Steuern und Provisionen, die erhoben oder einbehalten werden.

Eine der Neuerungen der DAC7-Richtlinie besteht darin, dass sie das Konzept der Sorgfaltspflicht für diese Plattformen einführt, das die Plattformen verpflichtet, diese Daten gemäß den bereits vom Finanzministerium veröffentlichten Regeln zu melden.

Diese Sorgfaltspflicht überträgt Wallapop und den übrigen Second-Hand-Portalen auch die Verpflichtung, die Richtigkeit der von ihnen übermittelten Daten zu überprüfen.

Welche Nutzer betroffen sindDie neue DAC7-Verordnung betrifft nicht alle Nutzer von Kauf- und Verkaufsportalen. Plattformen senden nur Informationen von Personen, die die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie müssen in der Europäischen Union ansässig sein.
  • Haben im Laufe des Jahres mehr als 2.000 Euro verdient.
  • Machen Sie 30 oder mehr Verkäufe im Laufe des Jahres.

Werden Steuern gezahlt? Die Besteuerung ändert sich nicht

Die Pflicht zur Meldung von Einkünften und Bewegungen auf Second-Hand-Portalen wie Vinted bedeutet keine Änderung der Besteuerung dieser Geschäfte. Die Besteuerung des Kaufs und Verkaufs von Gebrauchtwaren bleibt genau gleich.

Das bedeutet, dass Sie in den meisten Fällen keine Steuern auf das zahlen müssen, was Sie auf Wallapop oder eBay verkaufen. Die diesbezüglichen Regelungen sind sehr klar: Sie müssen nur dann Steuern zahlen, wenn ein Kapitalgewinn vorliegt.

Dieser Gewinn ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Einkaufspreis und dem Verkaufspreis. Zum Beispiel, wenn Sie ein Auto für 2.000 € kaufen und es für 2.800 € verkaufen oder wenn Sie ein Mobiltelefon für 300 € kaufen und für 350 € verkaufen.

In diesem Fall wird dieser Vorteil zusammen mit den übrigen Kapitalgewinnen und -verlusten zu Sätzen zwischen 19 % und 28 % in den Zinserträgen besteuert.

Wenn Sie kein Geld verdient haben, müssen Sie keine Steuern auf diese Verkäufe zahlen, obwohl Sie sie auch nicht als Kapitalverlust anrechnen können. Das Finanzministerium geht davon aus, dass dieser Wertverlust auf den Lauf der Zeit zurückzuführen ist.

Ziel der Richtlinie ist eine bessere Kontrolle über Transaktionen auf dieser Art von Plattformen. Durch die Anzahl der Transaktionen ist es möglich, Profile zu erkennen, die eine nicht deklarierte verdeckte Finanzaktivität, den Verkauf von Fälschungen oder gestohlenen Waren durchführen.

Bild: Copyright: deadburnett


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter